Lateinamerika

Auftakt zu Gesprächen zwischen venezolanischer Regierung und Opposition in Mexiko

Unter multinationaler Vermittlung haben venezolanische Regierung und Opposition Gespräche in Mexiko-Stadt begonnen. Der Diplomat Dag Nylander aus Norwegen, der bereits in Kolumbien vermittelte, leitet die Gespräche. Der jüngste Konflikt in Venezuela begann im Jahr 2019.
Auftakt zu Gesprächen zwischen venezolanischer Regierung und Opposition in MexikoQuelle: www.globallookpress.com © Luis Barron/Keystone Press Agency

Am 13. August haben in Mexiko-Stadt Gespräche von Vertretern der Regierung und der Opposition von Venezuela begonnen. Sie finden unter multinationaler Vermittlung statt. Moderiert wird die Runde vom norwegischen Diplomaten Dag Nylander.

Nylander erklärte bei der Zeremonie in der mexikanischen Hauptstadt:

"Sie haben den mutigen Beschluss gefasst, einen umfassenden Verhandlungsprozess einzuleiten."

Er bezog sich auf die sozialistische Regierung unter Präsident Nicolás Maduro und die Opposition, deren umstrittener Führer Juan Guaidó sich zu Beginn des Jahres 2019 ohne verfassungsrechtliche Grundlage selbst zum "Interimspräsidenten" erklärt hatte.

Neben Norwegen werden vor allem die Niederlande und Russland vermitteln. Auch Bolivien und die Türkei sowie mit Mexiko der Gastgeber der Gespräche zählen zu den Vermittlern.

Der mexikanische Außenminister Marcelo Ebrard leitete die Zeremonie am Freitag im Museum für Anthropologie in Mexiko-Stadt. Neun Delegierte jeder Seite nehmen an den Verhandlungen teil.

Die Regierung Venezuelas fordert eine Aufhebung der Sanktionen der USA und der Europäischen Union gegen das Land. Die Opposition verlangt Neuwahlen und die Freilassung politischer Gefangener.

Einer ihrer Vertreter sagte gegenüber dpa: "Wir gehen mit Vorsicht und nicht allzu hohen Erwartungen an diesen Prozess heran. Aber die Notlage kann nicht länger warten."

Nylander hatte an den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla teilgenommen.

Mehr zum Thema - Maduro: Lateinamerika erlebt zweiten historischen Impuls

(rt/dpa)

  

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion