Lateinamerika

Maduro: Lateinamerika erlebt zweiten historischen Impuls

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro teilt mit, die Gemeinschaft der Staaten Lateinamerikas und der Karibik erlebe jetzt einen zweiten historischen Aufschwung. Er hofft, dass Lateinamerika in der Lage sein wird, einen mächtigen Block zu schaffen.
Maduro: Lateinamerika erlebt zweiten historischen ImpulsQuelle: Reuters © MANAURE QUINTERO

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat die Rede des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador auf dem 21. Gipfeltreffen der Außenminister der Lateinamerikanischen und Karibischen Gemeinschaft (CELAC) am Samstag begrüßt. Er brachte zum Ausdruck, dass Obrador das Gründungsideal der CELAC wiedererweckt habe, das sich auf den Aufbau eines gemeinsamen regionalen politischen und wirtschaftlichen Modells konzentriert und das sich der interventionistischen und destabilisierenden Rolle der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) widersetzt. Maduro stellte fest, dass die CELAC einen zweiten historischen Impuls erlebt. Er sagte:

"Lateinamerika muss sich im 21. Jahrhundert das große Ziel setzen, in der ideologischen und kulturellen Vielfalt unseres Kontinents einen mächtigen Kräfteblock aufzubauen, der sich der Welt mit seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten präsentiert."

Der bolivarische Präsident bekräftigte seine Unterstützung für die kubanische Revolution angesichts der Verschärfung der US-Blockade und stellte gleichzeitig fest, dass progressive Bewegungen und Regierungen ein wachsendes "Bewusstsein" für die unmenschliche US-Politik haben. Er teilte mit:

"Kuba muss leiden. Es ist wie ein Sterbender, den sie auf einen Tisch legen und anfangen, ihn zu quälen und verschiedene Foltermethoden an ihm auszuprobieren. Das kubanische Volk ist einem beispiellosen kollektiven sozialen und wirtschaftlichen Experiment und Foltern ausgesetzt."

Der venezolanische Präsident bestätigte, im nächsten Monat in Mexiko einen neuen Dialog mit allen Oppositionskräften unter der Schirmherrschaft der norwegischen Regierung zu beginnen, um eine Agenda der Länder zu fördern und ein Ende der Wirtschaftssanktionen und der Aufrufe zu Interventionen zu fordern.

Er schloss jede spalterische Tendenz in der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) aus und stellte fest, dass bei den bevorstehenden Regionalwahlen im August mehr als 180.000 Kandidaten ihre Kandidatur für 23 Gouverneurs- und 335 Bürgermeisterämter eingereicht hätten.

In Bezug auf die bilateralen Beziehungen zu Kolumbien sehe er keine Möglichkeit eines Dialogs mit Präsident Iván Duque, da dieser als "Marionette" und "Sponsor" der Aggressionskampagnen gegen Venezuela gedient habe. Er riet zur Vorsicht in Bezug auf  Aussichten für eine Verbesserung der politischen Beziehungen mit einer neuen Regierung in Kolumbien nach der Präsidentschaftswahl im nächsten Jahr, da die Kommunikationskampagne jede Chance auf normale Beziehungen zu Venezuela blockiert.

Zuvor hatte sich Nicolás Maduro noch unter vier Bedingungen zu Verhandlungen mit der Opposition bereiterklärt. Diese Vorbedingungen waren die Aufhebung der Sanktionen gegen Venezuela, die Anerkennung der staatlichen Behörden, der generelle Gewaltverzicht und die Einbeziehung aller Kräfte in den Dialog.

Mehr zum Thema - Gefechte an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion