Lateinamerika

Venezolanischer Präsident Maduro nennt konkrete Bedingungen für Gespräche mit Opposition

Nicolás Maduro erklärt sich unter vier Bedingungen zu Verhandlungen mit der Opposition bereit. Diese sind die Aufhebung der Sanktionen gegen Venezuela, die Anerkennung der staatlichen Behörden, der generelle Gewaltverzicht und die Einbeziehung aller Kräfte in den Dialog.
Venezolanischer Präsident Maduro nennt konkrete Bedingungen für Gespräche mit OppositionQuelle: Gettyimages.ru © Matias Delacroix

Am Montag hat der venezolanische Präsident Nicolás Maduroauf Twitter geschrieben, er sei zu einem Dialog mit der Opposition bereit, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt seien. Er teilte mit:

"Wir werden einen Dialog unter vier Bedingungen beginnen. Erstens die Aufhebung der Sanktionen gegen Venezuela. Zweitens die Anerkennung der staatlichen Behörden und deren Zuständigkeiten durch die politischen Kräfte. Drittens die generelle Ablehnung von Gewalt. Viertens die Einbeziehung aller Kräfte im Dialog."

Am 13. Mai kündigte Maduro an, sich mit dem selbsternannten Oppositionsführer des Landes Juan Guaidó an den Verhandlungstisch setzen zu wollen. Er stellte fest, dass er nach Vermittlungen der Europäischen Union, der norwegischen Behörden und der internationalen Kontaktgruppe bereit sei, mit seinen politischen Gegnern zusammenzutreffen, "wann sie wollen und wo sie wollen".

Am 6. Dezember 2020 hatten in Venezuela Parlamentswahlen stattgefunden, bei denen die Bürger 277 Abgeordnete des Parlaments wählten. Den Sieg errang die venezolanische Massenbewegung unter Führung von Nicolás Maduro Gran Polo Patriótico Simón Bolívar. "Oppositionsführer" Juan Guaidó weigerte sich, an der Abstimmung teilzunehmen und die Ergebnisse der Wahlen anzuerkennen.

Venezuela befindet sich seit mehreren Jahren in einer wirtschaftlichen und politischen Krise. Im Januar 2019 hatte sich Guaidó selbst - ohne verfassungsrechtliche Basis- zum Staatsoberhaupt erklärt.

Mehr zum Thema - "Hinterhof der USA" in Lateinamerika: Iran schickt Kriegsschiffe nach Venezuela

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team