International

Hillary Clinton reagiert auf Untersuchung zu den Ursprüngen von "Russiagate"

Die gescheiterte Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten, Hillary Clinton, hat auf den neuesten Untersuchungsbericht zu den Ursprüngen der "Russiagate"-Affäre reagiert. Dem Ex-US-Präsidenten Donald Trump sowie dem US-Sender "Fox News" warf sie vor, "einen Fake-Skandal zu erfinden".
Hillary Clinton reagiert auf Untersuchung zu den Ursprüngen von "Russiagate"Quelle: AFP © Jewel Samad

Die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton hat den 45. US-Präsidenten Donald Trump und den US-Sender Fox News beschuldigt, "verzweifelt einen Fake-Skandal zu erfinden". Zuvor hatte der Sonderermittler des Justizministeriums, John Durham, seinen jüngsten Bericht über die mutmaßlichen Ursprünge der "Russiagate"-Affäre und eine angebliche Verbindung zur Präsidentschaftskampagne der Politikerin vorgelegt.

Der ehemalige US-Präsident hatte am Samstag erklärt, dass Durhams jüngster Bericht "unbestreitbare Beweise" dafür liefere, dass seine Kampagne und seine Regierung "von Personen ausspioniert wurden, die vom Hillary-Clinton-Wahlkampfteam bezahlt wurden, um eine völlig vorgefertigte Verbindung zu Russland herzustellen".

"Dies ist ein Skandal, der in Umfang und Ausmaß Watergate bei weitem übertrifft, und diejenigen, die an dieser Spionageaktion beteiligt waren und davon wussten, sollten strafrechtlich verfolgt werden", so Trump. Er fügte hinzu, dass "in einer härteren Zeit in unserem Land dieses Verbrechen mit dem Tod bestraft worden wäre."

Clinton reagierte am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter auf die Aussagen und beschuldigte Trump und Fox News, "verzweifelt einen Fake-Skandal zu erfinden, um von seinen echten Skandalen abzulenken".

"Je mehr seiner Missetaten aufgedeckt werden, desto mehr lügen sie", erklärte Clinton und ermutigte ihre Anhänger, "eine gute Widerlegung" von der Zeitschrift Vanity Fair über Trumps "neuesten Unsinn" zu lesen.

Der ehemalige Generalstaatsanwalt Michael Sussmann, der als Partner einer Anwaltskanzlei im Auftrag des Demokratischen Nationalkomitees – einer bundesweiten Organisation der Demokratischen Partei der Vereinigten Staaten – tätig war, wird in Durhams Untersuchungsbericht beschuldigt, das FBI im September belogen zu haben.

Sussmann wird vorgeworfen, dem FBI fragwürdige Geschichten über angebliche Absprachen zwischen Trump und Russland zugespielt zu haben, während er gleichzeitig mit Clinton im Präsidentschaftswahlkampf des Jahres 2016 zusammenarbeitete. Sussmann plädiert auf "nicht schuldig" im Sinne der Anklage.

Die sogenannte "Russland-Affäre" oder "Russiagate" beschäftigt seit mehreren Jahren die Politik der USA. Vor dem Ende des Wahlkampfes im Jahr 2016 tauchten Vorwürfe einer angeblichen Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahl und einer angeblichen Absprache zwischen Trump und russischen Geheimdiensten auf.

Mehr zum Thema - "Russiagate"-Quelle festgenommen: Analyst des "Steele-Dossiers" hat das FBI belogen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team