International

Australien: Mit Sputnik V geimpfte Personen dürfen einreisen

Reisende, die zweifach mit einer Dosis des russischen Impfstoffs Sputnik V geimpft wurden, gelten nun in Australien als vollständig geimpft und dürfen einreisen. Bisher haben viele westliche Länder noch gezögert, Sputnik V anzuerkennen und zuzulassen, obwohl sich der Impfstoff weltweit als äußerst effektiv erwiesen hat.
Australien: Mit Sputnik V geimpfte Personen dürfen einreisenQuelle: Gettyimages.ru © Thiago Prudêncio

Die australische Regierung ermöglicht ab heute Personen, die eine vollständige Impfung mit dem russischen Impfstoff Sputnik V nachweisen können, offiziell die Einreise in das Land.

Australiens Arzneimittelbehörde (Therapeutic Goods Administration, TGA) erklärte, sie habe die von Moskau zur Verfügung gestellten Daten geprüft, die klar zeigen, dass der Impfstoff "Schutz bietet und möglicherweise die Wahrscheinlichkeit verringert, dass ein einreisender Mensch während seines Aufenthalts in Australien eine COVID-19-Infektion auf andere überträgt oder aufgrund von COVID-19 akut erkrankt". In der Erklärung heißt es weiter:

"Die Daten zeigten, dass zwei Dosen von Sputnik V (Gamaleja-Institut) eine durchschnittliche Wirksamkeit gegen eine symptomatische Infektion von 89 Prozent und gegen einen Krankenhausaufenthalt oder Tod von 98 bis 100 Prozent aufweisen. Die Anerkennung von Sputnik wird die Möglichkeiten für die Rückkehr internationaler Studenten, die Einreise von qualifizierten und ungelernten Arbeitskräften nach Australien und die Einreise von Geschäftsleuten und Spitzensportlern in unser Land erweitern."

Eine Impfung mit Sputnik Light – der Einzeldosisvariante von Sputnik V – gelte noch nicht als Nachweis für einen vollständigen Impfschutz, so die australische TGA.

Sputnik V wurde vom Moskauer Gamaleja-Zentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie entwickelt und war im Jahr 2020 der weltweit erste registrierte COVID-19-Impfstoff. Seitdem wurde er in rund 70 Ländern für den Notfalleinsatz zugelassen.

Die strengen Impfvorschriften in Australien standen im Vorfeld des heute beginnenden Tennisturniers Australian Open im Rampenlicht der Öffentlichkeit. Die russische Tennisspielerin Natalja Wichljanzewa hatte im vergangenen Monat bekannt gegeben, dass sie nicht antreten werde, weil damals Australien Sputnik V nicht als gültigen Impfstoff anerkannt hatte.

Dem Weltranglisten-Ersten und Titelverteidiger bei den Herren Novak Đoković wurde jüngst das Visum wieder entzogen – und er wurde am Sonntag aus Australien ausgewiesen. Đoković, der nicht geimpft ist und sich in der Vergangenheit gegen Impfungen ausgesprochen hat, räumte zuvor auch ein, vereinzelt gegen Quarantäneregeln verstoßen und – wenn auch unwissentlich – australischen Grenzbeamten bei der Einreise zum Turnier falsche Angaben gemacht zu haben.

Die Festnahme Đokovićs durch die australischen Einwanderungsbehörden löste Proteste auch seiner Fans im In- und Ausland aus.

Mehr zum ThemaWladimir Putin: Sputnik V wahrscheinlich wirksamer gegen Omikron als andere Impfstoffe

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team