Russland

Gamaleja-Zentrum rät nach Pfizer-Empfehlung von COVID-19-Auffrischungsimpfung alle drei Monate ab

Das Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie hat sich gegen die Warnung des US-Pharmariesen Pfizer gewandt, wonach zum Schutz vor COVID-19 alle drei Monate eine Booster-Impfung erforderlich sein könnte. Das Institut tat die Empfehlung als eine Werbeaktion ab.
Gamaleja-Zentrum rät nach Pfizer-Empfehlung von COVID-19-Auffrischungsimpfung alle drei Monate abQuelle: www.globallookpress.com © Lennart Preiss

Als Reaktion auf die Ausbreitung der neuen Corona-Variante Omikron hat Pfizer-CEO Albert Bourla im Interview mit dem Sender CNBC vergangene Woche angedeutet, dass vollständig Geimpfte zusätzlich zu der dritten auch eine vierte Auffrischungsimpfung benötigen könnten, um besser gegen COVID-19 geschützt zu werden. Diese solle dem Manager zufolge bereits nach drei statt zwölf Monaten nach der Drittimpfung verabreicht werden. Zuvor war die Nachricht verbreitet worden, dass eine Auffrischung erst nach 12 Monaten nötig sei.

Denis Logunow, der stellvertretende Leiter des Moskauer Gamaleja-Instituts für Epidemiologie und Mikrobiologie, das das russische Corona-Vakzin Sputnik V entwickelt hat, äußerte sich Bourlas Aussage gegenüber jedoch kritisch. Er sagte der Nachrichtenagentur RIA Nowosti zufolge:

"Wir haben keine solchen Empfehlungen, und ich sehe auch keine Notwendigkeit dafür. Was Pfizer jetzt veröffentlicht, sieht eher nach einer Werbeaktion zur Vermarktung eines abgelagerten Produkts als nach einer bewährten Forschung aus. Bislang liegen nur Zwischenergebnisse vor. Hierauf eine organisatorische Entscheidung zu stützen und die Menschen nach drei Monaten massenhaft impfen zu lassen, ist verfrüht."

Im Oktober veröffentlichte Studien hatten gezeigt, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs von Pfizer/BioNtech beim Schutz gegen COVID-19 nach sechs Monaten von 88 auf 47 Prozent gesunken war. Dieselbe Analyse ergab jedoch auch, dass die Impfung nach demselben Zeitraum das Risiko einer Krankenhauseinweisung immer noch zu 90 Prozent minderte.

Seitdem werden Booster-Impfungen mit dem Pfizer/BioNtech-Vakzin in den USA und Großbritannien flächendeckend eingesetzt. Vor kurzem machte Pfizer neue Daten publik, die besagten, dass die dritte Impfdosis trotz der Ausbreitung der Omikron-Variante offenbar einen guten Schutz gegen COVID-19 biete.

Einige Experten hielten dem jedoch entgegen, dass Pfizer und andere Pharmaunternehmen ein finanzielles Interesse daran hätten, mehr Impfdosen abzusetzen. Sie argumentieren mit Verweis auf verfügbare wissenschaftliche Daten, dass die Impfstoffe auch nach sechs Monaten noch wirksam seien, um schwere Fälle von COVID-19 zu verhindern.

Eine zwischen Januar und Juni durchgeführte vergleichende Studie von Impfstoffen hat gezeigt, dass das russische Corona-Vakzin Sputnik V sechs Monate nach der Verabreichung die höchste Wirksamkeit bei der Verhinderung der Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 aufweist und beim Schutz gegen das Virus nur vom Moderna-Impfstoff übertroffen wird. Obwohl Sputnik V inzwischen in mehr als 70 Ländern zugelassen ist, bleibt eine Genehmigung durch große internationale Regulierungsbehörden, darunter die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), bislang aus.

Mehr zum ThemaUngarischer Außenminister exklusiv zu RT: EU-Nichtanerkennung von Sputnik V ist politische Frage

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team