International

Pfizer-Chef: COVID-19-Auffrischungsimpfung offenbar jährlich erforderlich

Impfungen gegen COVID-19 sollen künftig wahrscheinlich jedes Jahr aufgefrischt werden, so Pfizer-CEO Albert Bourla am Dienstag bei einem Treffen des Atlantic Council in Washington. Für mehr Klarheit seien jedoch noch weitere Forschungsdaten abzuwarten, sagte er.
Pfizer-Chef: COVID-19-Auffrischungsimpfung offenbar jährlich erforderlichQuelle: Reuters © John Thys

Laut Bourla biete die dritte Corona-Impfdosis einen hohen Schutz gegen das Virus. Die Frage, wie lange die Schutzwirkung anhält, bleibe jedoch offen. Der Konzernchef deutete an, dass der Schutz gegen das Coronavirus innerhalb von sechs Monaten nach der zweiten Impfung abnehme.

In Bezug auf die potenzielle Dauer der Schutzwirkung nach der Auffrischungsimpfung, sagte Bourla:

"Es sieht so aus, dass sie ein Jahr lang anhalten wird."

Bourla betonte, dass es in dieser Frage noch keine Klarheit gäbe und dass neue Forschungsdaten diese Schätzungen korrigieren könnten. Man müsse abwarten und "sechs, sieben, acht, neun Monate nach der Booster-Spritze nachfassen". Er fügte hinzu:

"Es scheint die Möglichkeit zu bestehen, dass es so etwas wie eine jährliche Impfung wird."

Im September hatte die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) des US-Gesundheitsministeriums den Masseneinsatz von Auffrischungsimpfungen mit dem Corona-Impfstoff des US-Pharmakonzerns Pfizer und des deutschen Unternehmens BioNTech für einige der am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen genehmigt. Die Genehmigung gilt für Personen im Alter von 65 Jahren oder älter, für Personen zwischen 18 und 64 Jahren, bei denen ein erhebliches Risiko für eine durch das Coronavirus verursachte schwere Erkrankung besteht, sowie für US-Bürger derselben Altersgruppe, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit einem besonderen Risiko ausgesetzt sind, an COVID-19 zu erkranken.

Berichten zufolge bemühen sich die Führungsspitzen der beiden Pharmaunternehmen darum, bei der FDA die Billigung ihrer Booster-Impfungen für alle volljährigen US-Amerikaner zu erwirken.

Mehr zum ThemaSpahn und Ärztevertreter einig: "Booster" für alle sechs Monate nach Impfung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team