Deutschland

Spahn und Ärztevertreter einig: "Booster" für alle sechs Monate nach Impfung

Seit Wochen wird über die dritte Impfung, also den "Booster" debattiert. Nun soll allen empfohlen werden, was anfänglich lediglich geimpften Senioren und immungeschwächten Menschen galt. Die dritte Impfung gegen das Coronavirus zur Auffrischung solle ein halbes Jahr nach einer zweiten Impfung folgen.
Spahn und Ärztevertreter einig: "Booster" für alle sechs Monate nach ImpfungQuelle: www.globallookpress.com © Kay Nietfeld / dpa

Alle, die vor mindestens sechs Monaten vollständig gegen SARS-CoV-2-Virus geimpft worden wären, sollen nun eine Auffrischungs-Impfung angeboten bekommen. Darüber sind sich nun der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und die Ärzteverbände einig. Zunächst sollen Ältere, medizinisches Personal und Personen mit Vorerkrankungen einen sogenannten "Booster" erhalten. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfverstärkung unter anderem vorerst jedoch ab 70 Jahren Lebensalter.

Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa erklärte der Leipziger Epidemiologe Markus Scholz: 

"Die geimpften Risikogruppen sind jetzt wieder gefährdet, da muss man aufpassen." 

Deshalb brauchen Menschen über 70 Jahre jetzt dringend einen "Booster", und auch für alle anderen sei eine solche Auffrischung sinnvoll, so der Epidemiologe weiter. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts hatten sich bislang bereits mehr als 2,3 Millionen Menschen in Deutschland für eine dritte Impfung gegen das Coronavirus entschieden.

Am Freitag setzten die Gesundheitsminister der Bundesländer mit dem Bundesgesundheitsminister als ständigem Gast in Lindau am Bodensee ihre Beratungen über Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung fort. Der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz der Bundesländer (GMK), turnusmäßig Bayerns Ressortchef Klaus Holetschek (CSU), sprach sich ebenfalls für die dritte Spritze aus. Man habe sich verständigen können, die Auffrischungsimpfungen "in einer größeren Art und Weise" durchführen zu können. Daten aus Israel belegten, dass es möglich sei, mit diesem Mittel die Corona-Welle zurückdrängen zu können. Es müsse aber gewährleistet werden, dass zwischen den Impfterminen für die zweite und die dritte Impfung sechs Monate vergangen wären.

In Israel wird seit August die "Booster-Spritze" verabreicht. Nach offiziellen Angaben hätten bereits vier von neun Millionen Israelis ihre dritte Impfung erhalten. In der Altersgruppe der 60- bis 90-Jährigen seien es sogar 80 Prozent. Dass die "Booster-Kampagne" so schnell angelaufen war, könnte vor allem einen Grund haben: In Israel genügt eine Zweifach-Impfung, bei der der zweite Termin bereits länger als sechs Monate zurückliegt, nicht mehr für einen offiziell verordneten gültigen sogenannten "Grünen Pass". Fehlt er, gibt es keinen Zutritt etwa ins Restaurant oder Kino ohne einen aktuellen Corona-Test, der auch in Israel für alle Bewohner ab zwölf Jahren mittlerweile kostenpflichtig ist. Erst mit einer dritten Dosis wird ein "Grüner Pass" gültig.

In Deutschland gilt bislang immer noch, dass man zwei Dosen der bedingt zugelassenen Impfstoffe von BioNTech/Pfizer, Moderna oder AstraZeneca braucht, um als "vollständig geimpft" zu gelten. Beim Impfstoff von Johnson & Johnson genügt eine Dosis. Das digitale Impfzertifikat hat derzeit hierzulande eine Gültigkeitsdauer von 12 Monaten. Ob diesbezüglich bald etwas geändert werden soll – wie etwa nach dem Vorbild in Israel – bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema - Dritte Dosis "wahrscheinlich notwendig" – Pfizer/BioNTech und die Aussicht auf die dritte Impfung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team