International

Russische Fluggesellschaft S7 absolviert landesweit ersten Flug mit "grünem" Treibstoff

Die russische Fluglinie S7 Airlines hat als erste Fluggesellschaft des Landes einen mit Biokraftstoff angetriebenen Flug absolviert. Die Maschine des Typs Airbus A320neo wurde mit einer Mischung aus nachhaltigem Flugkraftstoff (Sustainable Aviation Fuel, SAF) und herkömmlichem Kerosin betankt.
Russische Fluggesellschaft S7 absolviert landesweit ersten Flug mit "grünem" TreibstoffQuelle: Sputnik © Alexander Krjaschew

Am Mittwoch hob der Airbus A320neo von der Airbus-Anlage im französischen Toulouse ab und landete wenige Stunden später am Flughafen Moskau-Domodedowo. Die Passagiermaschine wurde erstmals in der Geschichte der russischen Zivilluftfahrt mit der Beimischung des nachhaltig erzeugten Biokerosins (SAF) auf der Basis organischer Verbindungen angetrieben, teilte die Fluggesellschaft S7 Airlines, die den Flug absolvierte, in einer Erklärung mit. Demnach lag der Anteil des Biokraftstoffs bei zehn Prozent.

Mit diesem Flugzeug hat die Zahl der Passagiermaschinen dieses Typs in der Zivilflugzeugflotte von S7 37 erreicht. Laut dem Unternehmen habe es die Verwendung von SAF ermöglicht, die CO2-Emissionen auf diesem Flug um sieben Prozent (1,7 Tonnen) zu reduzieren. Der Gesamtanteil der Flüge, die mit dem nachhaltigem Flugkraftstoff absolviert werden, liege weltweit bei 0,03 Prozent, so die Fluggesellschaft.

Wie Olessja Maschkowa, stellvertretende Generaldirektorin für Wirtschaft und Finanzen bei der S7 Group, gegenüber Reportern mitteilte, wurde der Treibstoff für das Flugzeug von der französischen Firma Total bereitgestellt. Der "grüne" Kraftstoff sei aus Maisstärke hergestellt worden. Das Unternehmen hatte kürzlich sein strategisches Ziel bekannt gegeben, bis zum Jahr 2050 Kohlenstoffneutralität zu erreichen.

Vergangene Woche hatten mehrere russische Fluglinien, darunter Aeroflot und S7, die Gründung der "Eurasischen SAF-Allianz" angekündigt. Eines der Ziele dieser Allianz ist die Aufnahme von SAF-Flügen in Russland bis spätestens 2024. Die Vorstandsvorsitzende von S7 Group, Tatjana Filjowa, kommentierte dies nach Angaben der Nachrichtenagentur TASS wie folgt:

"Für uns ist das eine Gelegenheit, zu zeigen, dass solche Flüge real sind, und ihnen die Zukunft des nachhaltigen Flugverkehrs gehört."

Sie hoffe, dass die Partner des Unternehmens im Kraftstoffsektor die Produktion des Biokraftstoffs mittelfristig aufnehmen können.

Der Leiter von Airbus in Russland, Julien Franyatt, wies darauf hin, dass Airbus-Flugzeuge derzeit für den Betrieb mit einem SAF-Anteil von 50 Prozent zertifiziert seien. Das Unternehmen plane jedoch, diese Zahl bis zum Ende des Jahrzehnts auf 100 Prozent zu erhöhen.

Laut Franyatt habe Airbus bereits mehr als 75 Flugzeuge ausgeliefert, die mit SAF fliegen, und eine Reihe von Fluggesellschaften auf der ganzen Welt verwendeten den Kraftstoff bereits für kommerzielle Flüge. Zuletzt führte die US-amerikanische Fluggesellschaft United Airlines am 3. Dezember den weltweit ersten Passagierflug durch, bei dem eines der beiden Triebwerke des Flugzeugs zu 100 Prozent mit SAF betrieben wurde.

Mehr zum Thema - "Bedenken wegen Corona": EU-Kommission rechtfertigt von der Leyens 50-Kilometer-Flug

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team