Lateinamerika

Von Guatemala nach Miami im Fahrwerkschacht: Blinder Passagier überlebt gefährlichen Flug

Ein blinder Passagier hat einen Flug im Fahrwerkschacht einer American-Airlines-Maschine überlebt. Der Vorfall ereignete sich am Samstag. Der aus Guatemala stammende Mann landete in Miami zweieinhalb Stunden nach dem Start und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.
Von Guatemala nach Miami im Fahrwerkschacht: Blinder Passagier überlebt gefährlichen FlugQuelle: Reuters © REGIS DUVIGNAU

Am 27. November hat eine Maschine der Fluggesellschaft American Airlines mehr Passagiere aus Guatemala befördert als zuvor angenommen. Als das Flugzeug nach etwa zweieinhalb Stunden in Miami landete, entdeckten Flughafenmitarbeiter am Fahrwerk der Maschine einen Mann, der die ganze Route offenbar als blinder Passagier durchgemacht hatte. Das örtliche Medium Only in Dade veröffentlichte ein Video, das diesen Moment zeigen soll.

Laut Medienberichten wies der 26-Jährige keine sichtbaren Verletzungen auf. Da er sich aber schwere Erfrierungen zugezogen haben könnte, wurde der blinde Passagier umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Fluggesellschaft American Airlines bestätigte in einer Erklärung, dass der Flug 1182 "infolge eines Sicherheitsproblems" am Flughafen von der Polizei empfangen worden sei. Man arbeite mit den Behörden zusammen, um alle Umstände zu klären.

Dass der Mann die gefährliche Reise überlebte, ist ein Wunder. Nach Angaben der US-Bundesluftfahrtbehörde FAA hatten seit dem Jahr 1947 bislang 129 Menschen weltweit versucht, in Fahrwerkschächten oder anderen Räumen von Flugzeugen illegal zu reisen. Von ihnen überlebten 100 diesen Versuch nicht.

Mehr zum Thema - Zwei blinde Passagiere sterben bei Sturz aus Flugzeug in Ecuador

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team