Europa

"Bedenken wegen Corona": EU-Kommission rechtfertigt von der Leyens 50-Kilometer-Flug

Für einen Flug für gerademal 50 Kilometer hagelt es scharfe Kritik an der EU-Kommissionspräsidentin. Zumal Ursula von der Leyen zuletzt mehr Engagement von allen beim Klimaschutz gefordert hatte. Für ihre klimaschädliche Reise gab es nun von einem Sprecher eine Begründung.
"Bedenken wegen Corona": EU-Kommission rechtfertigt von der Leyens 50-Kilometer-FlugQuelle: AFP © Yves Herman

Es geht lediglich um rund 50 Kilometer Luftlinie. Dass sich die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei einer Reise im Sommer von Wien nach Bratislava für einen klimaschädlichen Flug entschieden hat, schlägt hohe Wellen. Denn für die gleiche Strecke gibt es auch eine klimafreundlichere Alternative – den Zug. Die Fahrt dauert etwa eine Stunde, insgesamt nicht viel länger als der getätigte 19-Minuten-Charterflug.

Die EU-Kommissionspräsidentin selbst hatte vergangenes Jahr ein "ehrgeiziges, aber machbares" Ziel gesetzt – Treibhausgase in der Europäischen Union bis zum Jahr 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu bringen. Und auch erst vor wenigen Tagen bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow forderte von der Leyen mehr Engagement beim Klimaschutz von allen und betonte, dass man "alles Notwendige" tun müsse, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. 

Weniger Kurzstreckenflüge – auch bei Politikern – würden beim Erreichen des gesetzten Ziels sicherlich helfen. Inzwischen gibt es auch eine Begründung seitens eines Sprechers der EU-Kommissionspräsidentin. Gegenüber der Bild-Zeitung rechtfertigte er von der Leyens Flug mit den Worten

"Mit Abflug und Ankunft in Belgien waren es bei dieser Reise der Präsidentin sieben Länder in zwei Tagen. Alternativen wurden geprüft, doch es gab logistisch keine andere Möglichkeit." 

Im Sommer hatte die 63-Jährige mehrere Hauptstädte Europas besucht. Nach Aussage des Sprechers musste von der Leyen noch am Abend mit demselben Flugzeug von Bratislava nach Riga fliegen. Und er nannte noch einen weiteren Grund:

"Hinzu kommt, dass es wegen Corona Bedenken gab, Linienflüge oder Züge zu nutzen. Die Crew, die alle sechs Flüge betreut hat, war komplett Corona-getestet."

In einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa heißt es, dass laut dem Sprecher der EU-Kommissionspräsidentin die Nichtnutzung des Charterflugzeugs in Wien eine Verzögerung der geplanten Weiterreise nach Lettland zur Folge gehabt hätte. Die persönlichen Kontakte zu den Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten seien zudem sehr wichtig. Auch die Reisen in die Mitgliedstaaten seien unabdingbar, um den Bürgern in der EU zu zeigen, dass die EU bei der Bewältigung der Corona-Krise eine wichtige Rolle spiele.

Den Flug nannte der Generalsekretär des Steuerzahlerbundes, Michael Jäger, gegenüber dem Boulevardblatt jedoch eine "ökologische Sünde". Neben Steuergeld koste dies "vor allem viel Glaubwürdigkeit". Die CDU-Bundestagsabgeordnete Jana Schimke kommentierte:

"Wenn man Wandel will, dann muss man ihn auch vorleben. Ansonsten wird man unglaubwürdig."

Mehr zum Thema - Oxfam-Studie: Superreiche müssten für Klimaziele CO2-Ausstoß um 97 Prozent reduzieren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team