Europa

Medienbericht: Ursula von der Leyen soll Privatjet für eine Reise von 50 Kilometern genutzt haben

Laut der britischen Zeitung "The Telegraph" nutzte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen einen Privatjet für eine Reise von 50 Kilometern. Dem Bericht zufolge war das nicht das einzige Mal, dass von der Leyen die sogenannten "Lufttaxis" für EU-Beamte für eine Reise vorzog.
Medienbericht: Ursula von der Leyen soll Privatjet für eine Reise von 50 Kilometern genutzt habenQuelle: AFP © Jeff J Mitchell/Pool

Laut einem Bericht der britischen Zeitung The Telegraph (hinter einer Bezahlschranke), soll die Präsidentin der EU-Kommission einen Privatjet genutzt haben, um eine Reise von nur rund 50 Kilometern zu tätigen. Zudem soll sie laut den Recherchen für 18 ihrer 34 Dienstreisen ein Flugzeug genutzt haben, auch wenn es sich zum Teil um kurze Strecken handelte.

Ursula von der Leyen hatte während der diesjährigen Klimakonferenz in Glasgow (COP26) die Staatschefs dazu aufgerufen, im Hinblick auf die Reduzierung der CO2-Emissionen entschlossen und zügig zu handeln:

"Das ist unsere Chance, Geschichte zu schreiben. Mehr noch: Es ist unsere Pflicht zu handeln."

Doch The Telegraph zufolge hat von der Leyen unter anderem zweimal Privatjets für 31-minütige Flüge nach Straßburg gechartert, damit sie und ihr Team an Sitzungen im Europäischen Parlament teilnehmen konnten. Ein Sprecher der Europäischen Kommission erklärte gegenüber der britischen Zeitung, dass der Einsatz von Privatjets dadurch gerechtfertigt sei, dass es manchmal "keine Alternative" gebe.

"Viele dieser Reisen können nicht mit kommerziellen Flügen durchgeführt werden", so der Sprecher. Nach den EU-Vorschriften dürfen hochrangige Brüsseler Beamte "Lufttaxis" benutzen, wenn es keine praktikable kommerzielle Alternative gibt und terminliche Zwänge oder Sicherheitseinschränkungen ein solches Vorgehen erfordern.

Laut Studien stoßen Privatjets pro Passagierkilometer bis zu zehnmal mehr CO₂ aus als kommerzielle Flüge und etwa das 50-Fache einer Zugfahrt.

Mehr zum ThemaEU klimaneutral 2050: Erst Ausnahmen für Privatflugzeuge – jetzt teure Sportwagen?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team