International

Stoltenberg: Russland kann für friedliches und erholsames Weihnachtsfest sorgen

Moskau habe die Chance, für ein friedliches und erholsames Weihnachtsfest zu sorgen, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Er erinnerte Russland an das Recht aller Länder, unabhängig zu entscheiden, ob sie eine NATO-Mitgliedschaft anstreben.
Stoltenberg: Russland kann für friedliches und erholsames Weihnachtsfest sorgenQuelle: Gettyimages.ru © Sean Gallup

Kurz vor Weihnachten fordert die NATO Russland auf, seine Truppen von der Grenze zur Ukraine abzuziehen und damit die Spannungen in der Region abzubauen. Moskau habe die Möglichkeit, für ein für alle Beteiligten friedliches Weihnachtsfest zu sorgen, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Nach seinen Angaben gehe es mittlerweile um Zehntausende Soldaten, die Russland nahe der Ukraine zusammengezogen hat. Stoltenberg machte allerdings keine Angaben dazu, ob er hinter den Truppenbewegungen den Versuch Russlands vermutet, Zugeständnisse der NATO in Sicherheitsfragen zu erpressen. "Es gibt Unsicherheit über die russischen Absichten", sagte er.

Gleichzeitig zeigte sich Stoltenberg bereit, mit Russland zu sprechen. Man habe für das neue Jahr die Absicht, den NATO-Russland-Rat einzuberufen. Allerdings wolle die NATO "keine Kompromisse bei Grundprinzipien eingehen":

"Wir können das Recht der NATO, alle Verbündeten zu schützen und zu verteidigen, nicht in Frage stellen und auch nicht das Grundprinzip, dass jede Nation das Recht hat, ihren eigenen Weg zu wählen. Da geht es auch um die Achtung der Souveränität kleinerer Nationen."

Auf die Frage, ob die NATO mit der Ostausweitung Versprechen gebrochen habe, sagte der 62-Jährige:

"Die NATO hat nie versprochen, sich nicht zu erweitern. Es steht sogar im Gründungsvertrag unserer Organisation, dass jeder europäische Staat Bündnismitglied werden kann."

Zu seinen Berufsplänen nach dem Ende seiner derzeitigen Amtszeit sagte Stoltenberg nichts Konkretes. Er wolle sich auf sein Amt als NATO-Generalsekretär konzentrieren: "Meine Amtszeit endet am 30. September und bis dahin bleibe ich hier." Berichten zufolge hat er sich für den Posten des norwegischen Zentralbankchefs beworben. 

Stoltenberg ist seit Oktober 2014 Generalsekretär der NATO. Zuvor war er insgesamt fast zehn Jahre lang Ministerpräsident seines Heimatlandes.

Russland hatte der NATO, den USA und ihren Verbündeten am vergangenen Freitag den Entwurf einer Vereinbarung vorgelegt. Darin fordert Moskau ein Ende der NATO-Osterweiterung, durch die es sich bedroht sieht. Für Anfang des Jahres 2022 sei eine erste Runde mit US-Unterhändlern vereinbart, sagte der russische Außenminister Sergei Lawrow am Mittwoch im Gespräch mit RT. Geplant sind demnach Unterredungen mit der NATO sowie der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. 

Mehr zum Thema - Russland: Antwort auf NATO-Atomwaffen an der Grenze würde nicht ausbleiben

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team