International

Kreml: USA senken Schwelle für einen Atomschlag

Moskau ist besorgt über Washingtons Haltung zur Rolle von Atomwaffen und die Bereitschaft, die Schwelle für deren Einsatz zu senken. Nicht zuletzt deswegen droht bei einer Stationierung neuer Mittel- und Kurzstreckenraketen in Europa eine weitere geopolitische Krise.
Kreml: USA senken Schwelle für einen AtomschlagQuelle: AP © Hiroshima Peace Memorial Museum/U.S. Army

Bei den USA sitzt die Bombe immer lockerer. Der Ersteinsatz von Atomwaffen wird nicht nur durch die Einführung neuer Modelle mit kleinerer Sprengkraft begünstigt, sondern auch aktiv in die US-Militärdoktrin integriert. Darüber hinaus könnte eine von den USA geplante Stationierung neuer bodengestützter Kurz- und Mittelstreckenraketen in Europa zu einer neuen geopolitischen Krise führen. Diese Besorgnis äußerte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow am Donnerstag live im Ersten Russischen Fernsehen. Hier zitiert von der russischen Nachrichtenagentur TASS:

"Uns macht vieles Sorgen, was bei den US-Amerikanern hinsichtlich ihrer Haltung zur Rolle der Nuklearwaffen passiert. Sie senken die Schwelle für den Einsatz von Atomwaffen, bereiten sich doktrinär und materiell darauf vor."

Mehr zum Thema – Raketenbedrohungen aus dem Westen: Moskau schließt Gegenmaßnahmen nicht aus

Auch die Umsetzung der Pläne der USA und Großbritanniens zur Stationierung von Kurz- und Mittelstreckenraketen in Europa kann zu einer weiteren geopolitischen Krise führen, warnte der Diplomat:

"Wir haben große Fragen bezüglich der Aussicht auf neue Mittel- und Kurzstreckenraketen in Europa, denn dahin entwickeln sich die Dinge. Hier bahnt sich offenbar eine neue Krise an."

Nicht zuletzt sei Moskau auch besorgt darüber, dass die Raketenabwehr "einen zunehmend globalen Charakter" erhalte.

Anfang September hatte sich Rjabkow bereits zu den Plänen des Pentagons geäußert, in Deutschland ein zusätzliches kombiniertes Waffenkontingent aus Feldartillerie, Raketen- und Luftabwehr zu stationieren. Er wies darauf hin, dass Russland die Gespräche mit den USA und der EU über ein beidseitiges Moratorium für die Stationierung von Mittel- und Kurzstreckenraketen in Europa nicht eingestellt habe.

Am 2. November 2021 hatte das Strategische Kommando (STRATCOM) der US-Streitkräfte den Beginn der jährlichen Übung Global Thunder 22 auf US-Staatsgebiet angekündigt. Erklärtes Ziel der Übung ist, die Möglichkeiten einer weiteren Verbesserung der Bereitschaft der Nuklearstreitkräfte und der strategischen Abschreckungsfähigkeiten der USA zu bewerten.

Mehr zum Thema – "Taktische" Atomsprengköpfe auf US-U-Booten: Schritt zur nuklearen Apokalypse statt Abschreckung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team