International

US-Politiker wollen vom gestürzten afghanischen Präsidenten angeblich veruntreute Hilfsgelder zurück

Republikaner im US-Kongress haben den US-Generalstaatsanwalt aufgefordert, Berichten nachzugehen, denen zufolge der gestürzte afghanische Präsident Aschraf Ghani mit einer immensen Summe gestohlener Gelder aus seinem Land geflohen sei.
US-Politiker wollen vom gestürzten afghanischen Präsidenten angeblich veruntreute Hilfsgelder zurückQuelle: AFP © AFP Photo/HO/Ashraf Ghani Facebook Page

Gerüchte, dass der gestürzte Präsident Afghanistans Aschraf Ghani mit einer beträchtlichen Summe an US-Steuergeldern Kabul verlassen habe, verbreiteten sich unmittelbar nach der Übernahme der Stadt durch die Taliban. Angesichts dieser Berichte forderten die Republikaner im Aufsichtsausschuss des US-Repräsentantenhauses Generalstaatsanwalt Merrick Garland und Außenminister Antony Blinken auf, eine Ermittlung einzuleiten:

"Wenn das wahr ist, war dies kein würdiger Abgang eines wohlwollenden Staatsoberhauptes, sondern der eines Feiglings und Gauners. Die USA müssen alles in ihrer Macht Stehende tun, um Gelder zurückzubekommen, die von Präsident Ghani auf eine illegale und korrupte Weise unterschlagen wurden."

In dem Brief wird auf Medienberichte verwiesen, laut denen der afghanische Botschafter in Tadschikistan mitgeteilt haben soll, dass Ghani mit 169 Millionen US-Dollar Bargeld aus Kabul geflohen sei.

Nach der Flucht aus Afghanistan soll Ghani in den Vereinigten Arabischen Emiraten angekommen sein. Er dementierte entschieden die Vorwürfe, dass er mit einer großen Summe an Geldern geflohen sei und erwiderte, er hätte wegen der Eile einige geheime Dokumente sowie sein Vermögen zurücklassen müssen.

Während des Abzugs der Truppen der USA und der NATO aus Afghanistan hatten die Taliban-Milizen eine groß angelegte Offensive im Land gestartet und einen Großteil der Territorien erobert. Am 15. August marschierten sie in die Hauptstadt Kabul ein und erklärten den 20 Jahre dauernden Krieg für beendet. Jetzt wollen die Taliban nach eigenen Angaben eine neue Regierung bilden. Den USA wird vorgeworfen, afghanische Bürger, die mit westlichen Truppen zusammengearbeitet haben, den Taliban zu überlassen.

Mehr zum Thema CNN: "Dringend benötigte" Mineralien im Wert von über 1 Billion Dollar in Afghanistan zurückgelassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team