Asien

Afghanistan: Ex-Präsident Ghani und seine Familie erhalten Asyl in den VAE

Der abgesetzte afghanische Präsident Ghani und seine Familie werden aus "humanitären Gründen in den Vereinigten Arabischen Emiraten willkommen geheißen". Offenbar hatte er bei seiner Flucht aus Kabul jede Menge Bargeld dabei.
Afghanistan: Ex-Präsident Ghani und seine Familie erhalten Asyl in den VAEQuelle: www.globallookpress.com © Martin Müller via www.imago-imag

In einer kurzen Erklärung gab das Außenministerium der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) bekannt, dass das Land Aschraf Ghani und seine Familie "aus humanitären Gründen" aufgenommen hat, nachdem der gestürzte Präsident am Sonntag aus Afghanistan geflohen war, als die Taliban sich Kabul näherten.
"Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit der Vereinigten Arabischen Emirate kann bestätigen, dass die Vereinigten Arabischen Emirate Präsident Aschraf Ghani und seine Familie aus humanitären Gründen im Land aufgenommen haben", hieß es in der Erklärung, die am Dienstag auf der Website des Ministeriums veröffentlicht wurde.

Seit Ghanis abrupter Abreise am Wochenende kursieren Gerüchte über den Verbleib des Präsidenten. Nach Angaben der russischen Botschaft in Kabul versuchte der Staatschef, mit so viel Bargeld zu fliehen, dass es nicht in seinen Hubschrauber passte und ein Teil am Flughafen zurückgelassen werden musste.

Ghani verließ Afghanistan, als die Taliban sich der Hauptstadt näherten. Es ist nicht klar, auf welchem Weg er in die VAE gereist oder wann er dort angekommen ist.

Der afghanische Botschafter in Duschanbe, der Hauptstadt des benachbarten Tadschikistans, Muhammed Zahir Agbar, erklärte, der aus seinem Land geflohene Präsident habe 169 Millionen Dollar aus der Staatskasse geschmuggelt. Agbar will bei Interpol dessen Verhaftung beantragen.

Mehr zum Thema - Das Hollywood-Szenario der USA in Afghanistan: Droht Europa das nächste 2015?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team