Nordamerika

CNN: "Dringend benötigte" Mineralien im Wert von über 1 Billion Dollar in Afghanistan zurückgelassen

Der US-Fernsehkanal CNN sorgt für Empörung unter Anti-Kriegsaktivisten, indem man in einem Artikel bedauert hat, dass "dringend benötigte" Mineralien im Wert von über eine Billion Dollar wegen des Abzugs der US-Truppen aus Afghanistan zurückgelassen werden mussten.
CNN: "Dringend benötigte" Mineralien im Wert von über 1 Billion Dollar in Afghanistan zurückgelassenQuelle: AFP © Brendan Smialowski

In einem Artikel hat die CNN-Journalistin Julia Horowitz ihr Bedauern geäußert, dass die USA wegen des Truppenabzugs aus Afghanistan Mineralien im Wert von über eine Billion Dollar zurückgelassen hätten, während diese Ressourcen auf der Welt eigentlich "dringend benötigt" werden. Horowitz zufolge hätten US-Militärbeamte und Geologen noch im Jahr 2010 erklärt, Washington würde schätzbare Mineralien zurücklassen, wenn die US-Truppen Afghanistan nach 20 Jahren verlassen werden.

Afghanistan verfüge nach Angaben von US-Wissenschaftlern über seltene Ressourcen wie zum Beispiel Lithium, das unter anderem in wichtigen Bereichen wie zur Herstellung von erneuerbaren Batterien und der Produktion von Elektroautos verwendet wird. Horowitz befürchtet, dass Staaten wie China schließlich einen Weg finden könnten, mit den Taliban über diese Ressourcen zu verhandeln. Die Autorin räumt jedoch ein, dass dies angesichts der anhaltenden Sicherheits- und Stabilitätsrisiken in Afghanistan höchst unwahrscheinlich sei.

Der Artikel sorgte für Diskussion und Kritik in den sozialen Netzwerken. Viele Nutzer werfen der CNN vor, den Krieg voranzutreiben und das Leben der US-Soldaten und Zivilisten in Afghanistan vergessen zu haben:

"US-Medien wechselten von 'Denk an alle Frauen und Kinder, die wir in Afghanistan verlassen' zu 'Denk an Lithium und andere Mineralien, die wir in Afghanistan verlassen' in nur drei Tagen."

"Wir müssen in Afghanistan einmarschieren wegen der Frauen… Nein, niemand wird das kaufen… Okay, okay, lass mich etwas Besseres ausdenken. Ja. Batterien. Wir müssen das unterdrückte Lithium für unsere erneuerbaren Batterien befreien… Denken Sie nicht an arme Techunternehmen?"

Während des Truppenabzugs der USA und der NATO aus Afghanistan hatten die Taliban-Milizen eine großangelegte Offensive im Land gestartet und einen Großteil der Territorien erobert. Am Sonntag marschierten sie in die Hauptstadt Kabul ein und erklärten ein Ende des 20-jährigen Krieges. Der US-Regierung wird vorgeworfen, afghanische Bürger, die mit westlichen Truppen zusammengearbeitet haben, den Taliban zu überlassen.

Mehr zum Thema Neue schockierende Aufnahmen aus Afghanistan: Menschen klammern sich an Fahrgestell eines Flugzeugs

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team