International

Australien – Quarantäne für Einreisende noch weitere fünf Jahre möglich

Einigen Behörden zufolge könnte der Bedarf an Quarantäneeinrichtungen in Australien noch mindestens fünf Jahre lang bestehen. Das Land ist seit dem Beginn der Pandemie für sein hartes Vorgehen gegen COVID-19 bekannt und hat einige der längsten und härtesten Lockdown-Maßnahmen weltweit eingeführt.
Australien – Quarantäne für Einreisende noch weitere fünf Jahre möglichQuelle: Gettyimages.ru © Juanmonino

Laut einem Bericht des australischen Nachrichtenportals news.com.au verzeichnet eine Quarantäneeinrichtung namens Howard Springs im australischen Northern Territory derzeit etwa 2.000 Ankünfte von Personen aus dem Ausland pro Woche. Der Bericht bemerkt, dass diese Zahl etwa 40 Prozent der gesamten Ankünfte aus dem Ausland in Australien entspricht und dass die Regierung des Territoriums wohl davon ausgeht, diese Einrichtung noch sehr lange in Betrieb zu halten.

Laut dem Bericht gab das Ministerium für Infrastruktur, Planung und Logistik des Northern Territory eine Ausschreibung über fünf Jahre für Busunternehmen heraus, die Personen von den großen Einreisehäfen, einschließlich der Flughäfen Darwin und Alice Springs, zu den Quarantäneeinrichtungen transportieren sollen. Die Ministerin, Eva Lawler, beantwortete keine Fragen, ob die Pandemie weitere fünf Jahre andauern würde, sagte aber, dass die Busse auch für andere Katastrophen eingesetzt werden könnten.

Die Ausschreibungsunterlagen zeigen, dass das Ministerium für Infrastruktur, Planung und Logistik nach langfristigen Transportmöglichkeiten für Menschen sucht, die nach ihrer Ankunft im Northern Territory in eine überwachte Quarantäne eingewiesen werden. Laut einem Sprecher des Ministeriums hieß es:

"Der Vertrag ermöglicht es dem Northern Territory, über einen Zeitraum von 60 Monaten auf die sich ständig ändernde COVID-19-Pandemie zu reagieren. Mit einem Vertrag dieser Art kann das Department sicherstellen, dass genügend qualifizierte und geeignete Auftragnehmer zur Verfügung stehen, wenn sie gebraucht werden."

Epidemiologen sagen laut dem Bericht, dass sie nicht davon ausgehen, dass Australien für weitere fünf Jahre Quarantäneeinrichtungen benötigt, aber sie sagen auch, dass es möglich ist, dass sie für mindestens weitere zwei Jahre genutzt werden. Laut news.com.au sagte der Experte für Infektionskrankheiten Professor Peter Collignon von der australischen Staatsuniversität:

"Fünf Jahre scheinen ein bisschen lang zu sein. Wir werden sie wahrscheinlich für weitere zwei bis drei Jahre brauchen, aber fünf Jahre? Ich weiß es nicht."

Collignon erklärte, dass es wahrscheinlich davon abhängt, was in Ländern passiert, in denen COVID-19 zirkuliert und nur wenige Menschen geimpft sind. "Das ist wahrscheinlich die Gruppe, für die wir die überwachte Quarantäne brauchen werden", sagte er. Collignon fügte hinzu, dass diejenigen, die geimpft wurden, wahrscheinlich in der Lage sein würden, eine Quarantäne zu Hause durchzuführen.

Laut dem Epidemiologen der Universität Melbourne, Professor Tony Blakely, gab es jedoch Anzeichen für eine nachlassende Immunität bei den Geimpften in bestimmten Ländern, in denen die Bewohner nun Nachimpfungen erhalten. Laut Blakely:

"Das bedeutet, dass wir für einige Jahre eine hohe Qualität und Quantität der Quarantäne brauchen. Wie lange? Das weiß niemand, aber mindestens zwei Jahre – vielleicht fünf."

Laut Australiens nationalem Plan wird sich das Land für quarantänefreie Reisen öffnen, sobald mehr als 80 Prozent der Erwachsenen geimpft sind. Blakey sagte:

"Das scheint ein vernünftiger Plan zu sein – obwohl wir ihn ständig neu bewerten müssen. Um das Risiko des quarantänefreien Reisens für die Australier akzeptabel zu halten, müssen wir uns weiterhin 'nur' für Länder öffnen, die keine besonders hohen Infektionsraten haben."

Laut news.com.au äußerte Prof. Blakely, dass Australien wahrscheinlich viele Ankömmlinge in formale Quarantäne in eigens dafür gebaute Einrichtungen "für die absehbare Zukunft" stecken müsse. Das betreffe Reisende aus Ländern mit hohen Infektionsraten, besonders wenn sie nicht geimpft sind, sowie solche aus Ländern, in denen eine neue besorgniserregende Variante zirkuliert, die Impfstoff-resistent sein könnte.

Prof. Collignon sagte, dass Australien bis zum Ende dieses Jahres ein Verständnis für die Zukunft haben werde, sobald man sieht, was während des Winters auf der nördlichen Hemisphäre an Orten wie den Vereinigten Staaten passiert, wo es eine hohe Anzahl von Impfungen, aber auch eine relativ hohe Rate des Virus gibt. Laut Blakey:

"Es ist etwas schwierig, Vorhersagen zu treffen, aber ich persönlich denke, dass wir unsere Quarantänemaßnahmen ändern werden, je nachdem, ob die Leute geimpft sind oder nicht."

Mehr zum ThemaAustralien: Gesundheitsbeamtin fordert, nicht miteinander zu reden – um COVID-19-Fälle zu verhindern

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion