International

Australien: Gesundheitsbeamtin fordert, nicht miteinander zu reden – um COVID-19-Fälle zu verhindern

Nachdem bereits letzte Woche erneut einige australische Bundesstaaten in den Lockdown gegangen sind, rief nun Kerry Chant, die oberste Gesundheitsbeamtin von New South Wales, die Einwohner ihres Bundesstaats dazu auf, keine Gespräche mehr zu führen – egal ob mit oder ohne Maske.
Australien: Gesundheitsbeamtin fordert, nicht miteinander zu reden – um COVID-19-Fälle zu verhindern© Bai Xuefei

Im Zuge von ein paar Dutzend neuer COVID-19-Fälle und einem erneuten Lockdown in Sydney hat die oberste Gesundheitsbeamtin im australischen Bundesstaat New South Wales ein neues Niveau in der "Social-Distancing"-Agenda gefordert: Trotz Maske solle man keine persönlichen Gespräche mehr mit anderen Menschen führen.
Nach der Meldung von 78 neuen COVID-19-Fällen und einem Todesfall in dem Bundesstaat, der doppelt so groß wie Deutschland ist und nur ein Zehntel der Bevölkerung beheimatet, sagte Chief Health Officer Dr. Kerry Chant am Dienstag gegenüber Reportern, dass Australier sich nicht auf persönliche Gespräche einlassen sollten, selbst wenn beide Seiten Masken tragen – und unabhängig vom Impfstatus.

Wörtlich sagte sie in Sydney: 

"Während es in der menschlichen Natur liegt, sich mit anderen zu unterhalten und freundlich zu sein, ist dies leider nicht die Zeit, dies zu tun."

Zwischenmenschliche Kontakte sollen laut Chant ohne Konversation auskommen:

"Also: selbst wenn Sie Ihren Nachbarn im Einkaufszentrum treffen, fangen Sie kein Gespräch an. Jetzt ist die Zeit, um Ihre Interaktionen mit anderen zu minimieren."

Masken böten keinen "totalen Schutz", fügte Chant hinzu. Daher müssten die Anwohner es vermeiden, miteinander zu sprechen und sollten "absolut sicher gehen, dass wir bei unseren täglichen Aktivitäten nicht mit anderen Personen in Kontakt kommen, die ein Risiko darstellen könnten".

Ähnlich wie der medizinische Chefberater des Weißen Hauses Dr. Anthony Fauci in den USA, wurde Chant von den Mainstream-Medien als Held im Kampf gegen die von der WHO ausgerufene Pandemie gefeiert. Der Guardian bezeichnete die Ärztin als "unerschütterlich" und als eine "Geheimwaffe". Sie wurde wegen ihrer rigiden Lockdown-Agenda zur "Frau des Jahres" von New South Wales für 2021 ernannt.

Social-Media-Kritiker waren allerdings nicht begeistert von ihrem Rat, keine Gespräche mehr zu führen. "Unglaublich", kommentierte TV-Moderatorin und Autorin Tonia Buxton die Aussagen und fügte ironisch hinzu:

"Benehmen Sie sich nicht wie ein Mensch, vergessen Sie die Menschlichkeit und tun Sie einfach, was Ihnen gesagt wird."

Das bekannte britische Pop-Duo Right Said Fred kommentierte dazu bei Twitter, dass die Ansage von Chant die "Verzweiflung" der Regierungsbeamten offenbart. "Entweder läuft ihnen die Zeit davon oder sie werden direkt vor unseren Augen verrückt."

Chant rief die Bewohner auch dazu auf, weiterhin zu Hause zu bleiben und auf Besuche bei Freunden und Familie zu verzichten:

"Wir müssen immer bedenken, wenn wir unser Haus verlassen, dass jeder, der bei uns ist, jeder, mit dem wir in Kontakt kommen, das Virus übertragen könnte."

Seit Beginn der Pandemie hat Australien die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie wiederholt mit einigen der weltweit drakonischsten Abriegelungsmaßnahmen eingedämmt, um die Zahl der Neuinfektionen auf null zu drücken – auch auf Kosten der bürgerlichen Freiheiten. Die Abriegelungsmaßnahmen wurden kürzlich wieder eingeführt, als die Zahl der Infektionen wieder anstieg. So war in der Metropole Melbourne fast alles außer Lebensmittelgeschäften und Krankenhäusern für fast vier Monate geschlossen, und die Stadt ging letzte Woche in ihren nun bereits fünften Lockdown. Dagegen zogen zahlreiche Demonstranten auf die Straße:

Auch die zentral gelegene, kleine Stadt Alice Springs ordnete im Juni einen erneuten Lockdown an, nachdem nur genau eine neue Infektion gemeldet worden war. 

Mehr zum Thema - Lockdown in Australien auch über Großstadt Adelaide verhängt