Kurzclips

Lockdown in Australien auch über Großstadt Adelaide verhängt

Die Regierung des australischen Bundesstaats South Australia kündigte am Dienstag an, einen Lockdown zu verhängen. Nach Sydney und Melbourne ist damit nun auch die australische Großstadt Adelaide, Hauptstadt des Bundesstaats South Australia, von strikten Corona-Maßnahmen betroffen.

Zuvor waren fünf Neuansteckungen mit dem Coronavirus innerhalb des Bundesstaats registriert worden.

Der Lockdown tritt ab Dienstag um 18.00 Uhr (Ortszeit) in Kraft und werde voraussichtlich für mindestens sieben Tage gelten, so der Premierminister von South Australia, Steven Marshall.

"Wir hassen es, diese Restriktionen in Kraft setzen zu müssen. Aber wir glauben, dass wir nur diese eine Chance haben, die Sache wiedergutzumachen", so der Premierminister.

Mit South Australia, New South Wales und Victoria befinden sich ab Dienstagabend drei von sechs Bundesstaaten Australiens im Lockdown. Die Metropole Melbourne trat bereits am Freitag in ihre fünfte Abriegelung seit Beginn der Corona-Krise ein. Die Regierung des Bundesstaats Victoria führte die Maßnahme ein, als die Corona-Fallzahl mit der Delta-Variante 18 erreichte. Bewohner der Region wurden angewiesen, zu Hause zu bleiben. Von der Anweisung ausgenommen sind der Einkauf von Lebensmitteln, systemrelevante Arbeit oder Impftermine.

Australien hat sehr strenge Corona-Regeln. Die Grenzen des Landes sind seit März 2020 weitgehend geschlossen. Die Impfquote ist in dem Land hingegen relativ niedrig: Lediglich rund elf Prozent der 25 Millionen Einwohner des Landes sind derzeit gegen das Coronavirus geimpft.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<