International

Impf-Tourismus: Abu Dhabi bietet Besuchern kostenlose Corona-Impfungen an

Bisher konnten sich nur Staatsbürger der Vereinigten Arabischen Emirate sowie Ausländer mit einem Aufenthaltsvisum in Abu Dhabi impfen lassen, doch nun wird diese Möglichkeit auch Touristen angeboten. Mit einer Reise ins Emirat kann man gleich auch eine Spritze buchen.
Impf-Tourismus: Abu Dhabi bietet Besuchern kostenlose Corona-Impfungen anQuelle: Reuters © Khushnum Bhandari

Luxusurlaub im Golfstaat Abu Dhabi machen und gleichzeitig eine kostenlose Impfung gegen das Coronavirus erhalten: Die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) hat nun ihre Impfkampagne auch Touristen zugänglich gemacht. Alle, die mit einem Touristenvisum nach Abu Dhabi reisen, können sich vor der Rückkehr in ihr Heimatland kostenlos impfen lassen.

Die Gesundheitsbehörde von Abu Dhabi (SEHA) teilte der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag mit, dass Besucher während ihres Aufenthalts im Emirat kostenlose Immunisierungen gegen SARS-CoV-2 buchen können.

Vorgesehen ist demnach, dass sich die Touristen in der App "SEHA" der Gesundheitsbehörde entweder für eine BioNTech- oder Sinopharm-Spritze registrieren können.

Impfberechtigt seien demnach sowohl jene, die mit einem von Abu Dhabi ausgestellten Visum anreisen, als auch jene, die bei der Ankunft einen Einreisestempel in den Pass bekommen. Zuvor waren die Impfungen nur auf Staatsbürger der Vereinigten Arabischen Emirate sowie Ausländer mit einem Aufenthaltsvisum beschränkt.

Wie Reuters berichtet, wurde zudem am 11. Juni von den Behörden angekündigt, dass auch Inhaber abgelaufener Aufenthalts- oder Einreisevisa Anspruch auf kostenlose Vakzine gegen SARS-CoV-2 hätten. Aufgrund von Jobverlusten und Reisebeschränkungen im Zuge der Pandemie waren die Aufenthaltsvisa einiger Menschen abgelaufen oder wurden annulliert, als sie entlassen wurden.

Es gab jedoch keine Hinweise darauf, dass die neuen Maßnahmen auch für die anderen Emirate gelten, darunter Ra's al-Chaima, das bei Touristen immer beliebter wird. Abu Dhabi hatte zwischenzeitlich eine der höchsten Impfraten weltweit. Im Juni teilten die Gesundheitsbehörden der VAE mit, dass fast 85 Prozent der berechtigten Bevölkerung mindestens eine Impfdosis verabreicht bekommen hat. Aus den Daten ging jedoch nicht hervor, wie viele nun als vollständig geimpft gelten.

Derzeit können Reisende aus 27 Ländern, darunter China und Deutschland, ohne eine erforderliche Quarantäne in den Golfstaat einreisen. Personen, die aus anderen Emiraten einreisen, werden bei der Ankunft getestet. Restaurants und Hotels in Abu Dhabi haben wieder geöffnet, doch es gelten Maskenpflicht und Abstandsregeln.

Mehr zum Thema - Putin macht Weg für Impftourismus nach Russland frei

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team