International

Wegen Zwischenlandung nach Bombendrohung: EU-Gipfel beschließt neue Sanktionen gegen Weißrussland

Nach der wegen einer Bombendrohung erfolgten Zwischenlandung eines Ryanair-Fluges in Minsk verhängt die EU neue Sanktionen gegen die frühere Sowjetrepublik Weißrussland. Unter anderem sind Maschinen weißrussischer Airlines künftig aus dem EU-Luftraum ausgeschlossen.
Wegen Zwischenlandung nach Bombendrohung: EU-Gipfel beschließt neue Sanktionen gegen WeißrusslandQuelle: www.globallookpress.com © Pool Philip Reynaerts/Keystone Press Agency

Auf dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs hat die Europäische Union neue Sanktionen gegen Weißrussland beschlossen. Anlass ist die aufgrund einer Bombendrohung erfolgte Zwischenlandung eines Ryanair-Flugzeugs, mit dem der weißrussische oppositionelle Blogger Roman Protassewitsch unterwegs nach Litauen war. Da es im Rahmen der Sicherheitsüberprüfungen am Minsker Flughafen zur Verhaftung des in Weißrussland gesuchten Protassewitsch und dessen Gefährtin Sofia Sapega kam, vermuten die EU-Regierungen hinder dem Vorfall weißrussische Geheimdienste.

Dies geht aus dem Wortlaut der EU-Erklärung deutlich hervor, in der die beiden Geschehnisse in einem Atemzug genannt werden:

"Der Europäische Rat verurteilt nachdrücklich die erzwungene Landung eines Ryanair-Fluges am 23. Mai 2021 in Minsk (Belarus) und die Inhaftierung des Journalisten Roman Protassewitsch und von Sofia Sapega durch die belarussischen Behörden." 

Der Blogger und seine Freundin müssten umgehend freigelassen und der "beispiellose und nicht hinnehmbare Vorfall" durch die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation dringend untersucht werden, so die Forderungen der EU.

Zusätzlich plant man weitere gezielte Wirtschaftssanktionen und eine Ausweitung der Liste mit Personen und Unternehmen, gegen die in der EU Vermögenssperren und Einreiseverbote gelten.

Wie die Deutsche Presse-Agentur mit Verweis auf einen Sprecher von EU-Ratspräsident Charles Michel am Montagabend nach Beratungen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel mitteilte, sollen ferner weißrussische Fluggesellschaften künftig den Luftraum der EU nicht mehr nutzen dürfen und von Starts und Landungen an Flughäfen in der EU ausgeschlossen sein. Fluggesellschaften mit Sitz in der EU sind darüber hinaus aufgefordert, den Luftraum über Weißrussland zu meiden. 

Bevor die Sanktionen verbindlich werden, müssen sie allerdings noch vom EU-Ministerrat abgesegnet werden.

Mehr zum ThemaEklat um Staatsflagge: Weißrussland und Lettland weisen gegenseitig Diplomaten aus

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team