International

Nach US-Sanktionen: Huthis drohen "Aggressorenländern" mit "unerwarteten Angriffen"

Schon seit Jahren tobt der Bürgerkrieg im Jemen zwischen schiitischen Rebellen und der weitgehend von saudi-arabischer Unterstützung abhängigen Regierung. Die USA beteiligen sich indirekt an der Seite Saudi-Arabiens. Neue Sanktionen gegen die Huthis könnten zu einer Eskalation führen.
Nach US-Sanktionen: Huthis drohen "Aggressorenländern" mit "unerwarteten Angriffen"Quelle: www.globallookpress.com © Hani Al-Ansi/dpa

Ein führender Vertreter der jemenitischen Huthi-Bewegung hat am Sonntag die jüngsten US-Sanktionen gegen seine Organisation scharf kritisiert und vor möglichen Schlägen gegen "Aggressorenländer" gewarnt. Mohammed Ali al-Huthi, Chef des Obersten Revolutionskomitees der schiitischen Gruppe, erklärte:

"Sanktionen schrecken die Mudschahedin nicht ab. Wenn sie die Blockade und Aggression fortsetzen, dann wird es vielleicht Schläge auf unerwartete Orte in einigen Aggressorenländern geben."

Die Vereinigten Staaten hatten zuvor Sanktionen gegen zwei hochrangige Huthi-Funktionäre angekündigt: erstens den Chef des Generalstabs der Huthi-Milizen, der die Offensive der Huthi-Kämpfer in Ma'rib anführte, sowie zweitens den prominenten Anführer der Huthi-Truppen in der militärischen Konfliktzone, zu der auch die viertgrößte jemenitische Stadt al-Hudaida gehört.

Im Jahr 2020 starteten die Huthis eine Offensive auf die Provinz Ma'rib, eine ölreiche Region des Jemen, die die letzte Regierungshochburg im Norden des Landes ist. Nach Angaben der Vereinten Nationen könnte die Offensive in Ma'rib, wenn sie weitergeht, bis zu 385.000 Menschen vertreiben.

Der Jemen wird seit über sechs Jahren von einem Konflikt zwischen den Regierungstruppen und den Huthi-Milizen heimgesucht. Seit dem Jahr 2015 führt die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Luft-, Land- und Seeoperationen gegen die Rebellen durch und blockiert immer wieder auf Geheiß der Landesregierung jemenitische Gewässer mit ihren Kriegsschiffen. Die Huthis schlagen zurück, indem sie saudisches Territorium mit Geschossen beschießen und mit Bomben beladenen Drohnen Angriffe durchführen.

Mehr zum ThemaIranische Botschaft widerspricht Türkei: Keine Entsendung von Truppen aus Syrien in den Jemen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion