Nahost

Jemen: Huthi-Bewegung greift erneut Ölanlagen und Militärbasis in Saudi-Arabien an

Die Huthis haben erneut Öl-Einrichtungen und eine Militärbasis in Saudi-Arabien angegriffen. Huthi-Funktionäre warnten mehrfach davor, dass sie Vergeltungsmaßnahmen ergreifen würden, solange Riad seine militärische Aggression und die Belagerung des vom Krieg zerstörten Landes fortsetzt.
Jemen: Huthi-Bewegung greift erneut Ölanlagen und Militärbasis in Saudi-Arabien anQuelle: AFP © Al-Huthi Group Media

Die Ansarullah-Bewegung (Huthi-Milizen) griff nach eigenen Angaben erneut Öleinrichtungen in Saudi-Arabien mit Drohnen an. Die Bewegung teilte am Freitag mit, eine Reihe von Vergeltungsangriffen auf einen Luftwaffenstützpunkt in der südwestlichen Region Asir sowie auf eine staatliche Öleinrichtung in Dschāzān lanciert zu haben. Es gab allerdings keine sofortige Bestätigung des Angriffs auf Dschāzān von saudischer Seite. 

Brigadegeneral Yahya Saree sagte in einer Erklärung, dass zwei im Inland entwickelte bewaffnete Qasef-2K-Drohnen wichtige Ziele auf den Luftstützpunkt King Khalid, der 884 Kilometer südlich der saudischen Hauptstadt Riad liegt, "mit großer Präzision" getroffen hätten. Saree fügte hinzu, dass Ansarullah mit einer jemenitischen Sammad-3-Kampfdrohne am Freitagmorgen auch eine wichtige saudische Aramco-Ölanlage in Dschāzān angegriffen habe.

Freitagfrüh feuerten saudische Truppen eine Reihe von Artilleriegeschossen und Raketen auf Wohnviertel im Bezirk Razih in der bergigen nordwestlichen Provinz Sa'ada im Jemen ab. Saudische Kampfflugzeuge führten 16 Luftschläge gegen Ziele in der Region Sirwah in der strategischen jemenitischen Provinz Ma'rib durch, meldete Press TV. Die Ansarullah-Bewegung, die im vergangenen Jahr weitere Geländegewinne im Bürgerkrieg in Jemen erzielt hatte, startete vor wenigen Wochen eine große Offensive auf die strategische Stadt Ma'rib. Die Stadt ist das Herz der jemenitischen Erdöl- und Erdgaswirtschaft, 120 Kilometer östlich der Hauptstadt Sanaa.

Der hochrangige Ansarullah-Funktionär warnte mehrfach davor, dass sie Vergeltungsmaßnahmen ergreifen würden, solange Riad seine unerbittliche militärische Aggression und die Belagerung des vom Krieg zerstörten arabischen Landes fortsetzt. 

Die sich verschlechternde wirtschaftliche Lage im Land und die Belagerung durch die von Saudis geführte Koalition hatte zu einer dramatischen humanitären Lage geführt, die sich durch den Ausbruch von COVID-19 noch weiter verschlimmerte. Die saudische Regierung sieht sich wegen der Bombardierung ziviler Ziele und der Blockade von Flughäfen und Häfen längst mit massiver Kritik der internationalen Gemeinschaft konfrontiert.

Mehr zum Thema - Schlacht der Entscheidung: Ansarullah-Bewegung startet große Offensive auf Ma'rib

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<