International

Berichte über Zwangsarbeit bei Tempelbau in den USA: Peking zutiefst besorgt

Westliche Staaten kritisieren die gegen islamistischen Terror gerichteten Programme zur Deradikalisierung in China. Diese würden Zwangsarbeit umfassen. Sogar von einem Genozid an den Uiguren ist die Rede. Doch wie steht es um Arbeitsbedingungen vor der eigenen Haustür?
Berichte über Zwangsarbeit bei Tempelbau in den USA: Peking zutiefst besorgtQuelle: AFP © NARINDER NANU / AFP

Das chinesische Außenministerium hat Besorgnis über mögliche Zwangsarbeit in den USA geäußert, nachdem US-Medien berichtet hatten, dass Hunderte Inder für den Bau eines Hindu-Tempels in New Jersey zu einem Stundenlohn von 1,20 US-Dollar angeworben worden waren.

Zhao Lijian, der Sprecher des Außenministeriums, sagte am Mittwoch, Peking sei tief besorgt und erklärte:

"Wir fordern die Regierung der Vereinigten Staaten auf, wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die legitimen Rechte und Interessen der Arbeiter zu schützen und die ratifizierten internationalen Arbeitskonventionen ernsthaft umzusetzen."

Er hob hervor, dass Washington nur 14 internationale Arbeitskonventionen ratifiziert hat, darunter nur zwei der acht Kernkonventionen.

Mehr zum Thema"Absichtliche Störung des Friedens": Peking empört über US-Kriegsschiff in chinesischen Gewässern

Hinsichtlich Zwangsarbeit würden die USA ein schlechtes Beispiel abgeben, erklärte Zhao und fügte hinzu, die Nation habe jahrhundertelange Erfahrung darin, Menschen gegen ihren Willen zur Arbeit zu zwingen. Beispielhaft erwähnte er den Menschenhandel, den Missbrauch und die Diskriminierung afrikanischer Sklaven.

Er erklärte, dass der Wert der von den USA aus schwarzen Sklaven herausgepressten Arbeitskraft zu aktuellen Stundenlöhnen bis zu 14 Billionen US-Dollar betrage.

"Bis heute ist das Erbe der Zwangsarbeit in den USA tief verwurzelt und ihre Opfer haben sich nur von Sklaven zu Einwanderern gewandelt."

Die Äußerungen des chinesischen Außenamtssprechers beziehen sich auf Medienberichte, denen zufolge indische Arbeiter für den Bau eines Tempels in New Jersey angeworben wurden und für ihre Arbeit deutlich weniger als den Mindestlohn erhalten.

Vergangene Woche reichten fünf indische Bauarbeiter des Tempels eine Sammelklage von 200 Betroffenen ein, in der sie ihren Arbeitgeber beschuldigen, "schockierende Verstöße gegen die grundlegendsten Gesetze, die für Arbeiter in diesem Land gelten, einschließlich der Gesetze, die Zwangsarbeit verbieten", begangen zu haben.

In der Klage wird behauptet, die Hindu-Vereinigung Bochasanwasi Akshar Purushottam Swaminarayan Sanstha habe die Arbeiter mit Hilfe von Personalvermittlern aus Indien geholt und sie gezwungen, 87 Stunden in der Woche für nur 450 US-Dollar im Monat zu arbeiten. Dies entspricht 1,20 Dollar pro Stunde.

Der Mindestlohn im US-Bundesstaat New Jersey beträgt 12 Dollar pro Stunde. US-Gesetze schreiben zudem Zuschläge in Höhe von 150 Prozent vor, wenn Arbeiter mehr als 40 Stunden pro Woche arbeiten.

Mehr zum ThemaUS-Demokraten werfen China "Genozid an Uiguren" vor und drohen mit Boykott der Olympischen Spiele