Deutschland

Deutschland verzichtet zunächst auf Evakuierung des Botschaftspersonals aus Kiew

Im Gegensatz zu den USA und Großbritannien hat die Bundesregierung beschlossen, die Mitarbeiter der Deutschen Botschaft zunächst in Kiew zu belassen. Laut Bundesaußenministerin Annalena Baerbock diene die Entscheidung dem Zweck, eine weitere Destabilisierung der Ukraine zu verhindern.
Deutschland verzichtet zunächst auf Evakuierung des Botschaftspersonals aus KiewQuelle: Gettyimages.ru © Sean Gallup / Staff

Das Personal der Deutschen Botschaft in Kiew soll trotz wachsender Spannungen im Ukraine-Konflikt vorerst doch nicht in die Heimat evakuiert werden. Dies bekräftige Bundesaußenministerin Annalena Baerbock am Freitag. Man überprüfe natürlich die Sicherheitslage in verschiedenen Ländern weltweit, auch in der Ukraine, kontinuierlich, teilte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe und der französischen Zeitung Ouest-France mit. Bei der Entscheidung habe man sich dennoch nach dem Beispiel anderer EU-Staaten richten lassen:

"Ebenso wie unsere EU-Partner haben wir derzeit entschieden, das Botschaftspersonal in Kiew nicht zu reduzieren."

Baerbock betonte anschließend, es sei gerade jetzt wichtig, die Ukraine nicht zu destabilisieren. Sie argumentierte:

"Wenn wirtschaftliche Akteure das Gefühl haben, die Lage in der Ukraine sei insgesamt unsicher oder instabil, wird die Bereitschaft zu Investitionen sinken. Genau das würde Putin in die Karten spielen."

Aus diesem Grund habe sie bereits bei ihrem jüngsten Besuch in Kiew Berlins Bestreben zum Ausdruck gebracht, die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Ukraine auszubauen, unter anderem durch die Partnerschaften im Bereich der grünen Energie. Dabei verwies Baerbock darauf hin, dass die Familienangehörigen des deutschen Botschaftspersonals weiterhin wie zuvor angekündigt freiwillig aus Kiew ausreisen dürften. Die Finanzierung ihrer Heimrückkehr soll in diesem Fall vom Auswärtigen Amt übernommen werden.

Seit mehreren Wochen mehren sich im Westen die Berichte über angeblich verstärkte "aggressive Aktionen" Moskaus in der Nähe der ukrainischen Grenzen. Mit Verweis auf einen möglichen Einmarsch Russlands in der Ukraine haben zuvor bereits die USA, Großbritannien und Australien ihre Pläne angekündigt, Teile ihres Botschaftspersonals aus Kiew abzuziehen.

Russland hat wiederholt die Vorwürfe einer geplanten Invasion in der Ukraine zurückgewiesen und behauptet, dass es niemanden bedrohe oder anzugreifen beabsichtige, während Behauptungen über eine "russische Aggression" als Vorwand dienten, um mehr militärische Ausrüstung der NATO in der Nähe der russischen Grenzen zu stationieren.

Mehr zum ThemaLawrow über NATO-Generalsekretär Stoltenberg: "Hat bereits den Bezug zur Realität verloren"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team