Kurzclips

Lawrow über NATO-Generalsekretär Stoltenberg: "Hat bereits den Bezug zur Realität verloren"

Der russische Außenminister Sergei Lawrow betrachtet die hysterischen Kriegsgeschichten des Westens gelassen. Dieser habe sich in eine Sackgasse manövriert. Der Kernpunkt sei nach wie vor, ob der Westen Kiew ernsthaft zur Einhaltung der Minsker Vereinbarungen dränge.

Am Mittwoch gab der russische Außenminister Sergei Lawrow nach der Sitzung der Staatsduma in Moskau eine Presserklärung ab. Er sprach zum Thema Ukraine und zu den Beziehungen Russlands zur NATO und zum Westen.

Lawrow kritisierte das Auftreten des NATO-Generalsekretärs Jens Stoltenberg.

"Wissen Sie, ich berücksichtige schon seit Langem nicht mehr seine Äußerungen. Ich glaube, er hat bereits den Bezug zur Realität verloren."

Zu den Drohungen des Westens nach einer angeblich zu befürchtenden Invasion der Ukraine durch russische Truppen, erklärte der Chefdiplomat, der Westen sei in einer hysterischen Rhetorik gefangen. 

"Wir sind auf jeden Verlauf der Ereignisse vorbereitet. Wir haben nie jemanden angegriffen, stets wurden wir angegriffen, und diejenigen, die das getan haben, haben immer bekommen, was sie verdient haben."

Der Westen habe sich in eine Sackgasse manövriert; er werde über dessen Absichten nicht spekuieren. Moskau werde aber Russlands Interessen, die Sicherheit des Landes und der Bürger "auf die zuverlässigste Weise schützen".

Der russische Chefdiplomat erklärte, Moskau unterstütze weiterhin die "bedingungslose Umsetzung" der Minsker Vereinbarungen. "Die westlichen Kuratoren des ukrainischen Regimes haben uns, übrigens auch die US-Amerikaner, bei dem Treffen zwischen Putin und Biden in Genf zugesichert, dass sie Kiew dazu bringen werden, seine Verpflichtungen aus einem 2015 in Minsk unterzeichneten Maßnahmenpaket zu erfüllen, vor allem in Bezug auf den Sonderstatus des Donbass", erklärte Lawrow.

"Ich gehe davon aus, dass diese Verpflichtung beim Westen liegt und er dafür sorgen muss, dass Kiew die Minsker Vereinbarungen erfüllt, dann werden sich alle Fragen auflösen. Ich hoffe wirklich, dass es so kommen wird."

Mehr zum ThemaKanada schickt mehr Bodentruppen in die Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team