Deutschland

Bundeskanzler Olaf Scholz: "Impfen, Impfen, Impfen bleibt unser Ziel"

Bis zum 7. Januar sollten 80 Prozent der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft worden sein. Zwar ließen sich bis vor Weihnachten noch Tausende impfen, aber das politische Ziel kann nicht mehr erreicht werden. Der neue Stichtag für das Impfziel wurde nun auf Ende Januar gesetzt.
Bundeskanzler Olaf Scholz: "Impfen, Impfen, Impfen bleibt unser Ziel"Quelle: www.globallookpress.com © via www.imago-images.de

Laut Angaben der Robert Koch-Instituts sind bereits 61,4 Millionen Menschen und damit 73,8 Prozent der Bevölkerung in Deutschland gegen das Coronavirus geimpft worden. Es fehlen noch fünf Millionen Impfungen, damit die Marke von 80 Prozent erreicht wird. Bis zum 7. Januar hätten 80 Prozent geimpft sein sollen. An Weihnachten ließen sich 35.000 Menschen impfen. 

Bundeskanzler Olaf Scholz erklärte hierzu: 

"Als nächstes Zwischenziel möchte ich eine Impfquote von mindestens 80 Prozent ansteuern. Und wenn wir das erreicht haben, müssen wir das nächste Ziel in den Blick nehmen. Impfen, Impfen, Impfen bleibt unser Ziel."

Für das gleiche Datum ist eine Debatte über das weitere Vorgehen der Politik in Bezug auf die Corona-Pandemie-Strategie geplant. Das 80-Prozent-Ziel aber wird nicht erreicht.

Einschränkungen für Ungeimpfte sollen die letzten Zweifler von der Impfung überzeugen. Derweil streitet die Politik über die Einführung einer Impfpflicht. Eine erste Debatte darüber ist für den 10. Januar angesetzt. 

Für CSU-Chef Markus Söder steht fest: 

"Viele Menschen würden feststellen, dass es nicht so schlimm ist, sich impfen zu lassen – sondern im Gegenteil sogar schützt und Freiheit gibt." 

In Österreich gilt ab Februar eine Impfpflicht. Die österreichische Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) betont, dass die Impfpflicht abhängig von der Wirksamkeit der angebotenen Impfstoffe gemacht werden müsste.

Sollten die Vakzine bei der neuen Coronavariante Omikron nicht genügend Wirkung haben, müsste man die Pflicht überdenken. 

In Israel wird den Älteren, Risikogruppen und Personal in medizinischen Berufen bereits die vierte Impfung verabreicht. Hierzulande fordert Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach schnelle Booster-Impfungen für alle. Der Virologe Hendrik Streeck sieht eine Impfpflicht in Deutschland als problematisch an. Die halbjährliche Impfung sei ein Eingeständnis, dass der Impfstoff nicht gut genügend Schutz bietet. Die Diskussion über die Impfpflicht sei bei einem Impfstoff verfehlt, wo weder Schutzdauer noch Wirkung bekannt seien.

Mehr zum Thema - Bayerns Gesundheitsminister Holetschek: "Höhere Beiträge und kein Krankengeld für Ungeimpfte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team