Deutschland

Bayerns Gesundheitsminister Holetschek: "Höhere Beiträge und kein Krankengeld für Ungeimpfte"

Der bayerische Staatsminister für Gesundheit und Pflege Klaus Holetschek (CSU) ist zuversichtlich, dass im Frühjahr die allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus eingeführt wird. Bußgelder allein reichen nach seiner Auffassung als Sanktion gegen Verstöße nicht aus. Ungeimpfte sollten darüber hinaus mit finanziellen Nachteilen in der Krankenversicherung abgestraft werden.
Bayerns Gesundheitsminister Holetschek: "Höhere Beiträge und kein Krankengeld für Ungeimpfte"Quelle: Gettyimages.ru © Picture Alliance / Kontributor

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) fordert für Ungeimpfte neben Bußgeldern auch spürbare finanzielle Nachteile in der Krankenversicherung. Sie sollen höhere Beiträge zahlen und Behandlungskosten ganz oder teilweise selbst tragen müssen. Außerdem solle Ungeimpften das Krankengeld gestrichen werden. Das berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Sonnabend unter Berufung auf ein Gespräch mit dem Staatsminister. 

Der 57-jährige Jurist, der seit Januar dieses Jahres das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege leitet, gab sich gegenüber dem RND sicher, dass im Frühjahr 2022 die allgemeine Impfpflicht gegen Corona gesetzlich eingeführt wird.

Holetschek sieht in den durch ihn geforderten Malus-Regelungen für Ungeimpfte keinen Verstoß gegen das Sozialgesetzbuch oder das Sozialstaatsprinzip des Grundgesetzes. Eine ähnliche Regelung gäbe es bereits für die Behandlung der Folgen von Schönheitsoperationen, Tattoos oder Piercings. Wer sich nicht impfen lasse, dem sei an einer COVID-19-Erkrankung ebenfalls Vorsatz zu unterstellen, argumentiert der Minister.  

Mehr zum Thema - Woidke: Über mögliche Impfpflicht erst später entscheiden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team