Deutschland

Arzt in Duisburg startet Weihnachts-Impfmarathon über 81 Stunden

Ein Duisburger Neurologe bietet in einem Ibis-Hotel am Duisburger Hauptbahnhof Bürgern der Stadt für die kommende 81 Stunden an, sich impfen zu lassen. Die städtischen Impfstationen hingegen bleiben über die Feiertage geschlossen.
Arzt in Duisburg startet Weihnachts-Impfmarathon über 81 StundenQuelle: www.globallookpress.com © hristoph Reichwein (crei) via w

In einem Hotel am Duisburger Hauptbahnhof hat der Neurologe Ahmad-Mujtaba Mostakiem am Freitag einen 81-stündigen Corona-Impfmarathon gestartet. Dafür habe er rund 15 Mitarbeiter engagiert und mehrere tausend Impfdosen verschiedener Hersteller – auch Kinderimpfstoff – bestellt, so der Arzt gegenüber der Nachrichtenagenut dpa. Bereits am Morgen bildete sich eine Schlange von rund 30 Impfwilligen. Geimpft werden soll im Drei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr.

Laut Radio Duisburg hoffe der Initiator dieser Impf-Aktion, dass "beim Familienessen an Weihnachten Impfskeptiker überzeugt werden können." Der Meldung der dpa zufolge habe Mostakiem gesagt, zu Weihnachten träfen sich viele Familien. Wenn noch Ungeimpfte dann zum Piks überredet würden, könne man in seiner Impfstelle gleich Nägel mit Köpfen machen – ohne Anmeldung. Er biete zusammen mit seinem Team Impfungen durchgehend bis zum 27. Dezember um 18.00 Uhr an.

Die städtischen Impfstationen bleiben laut den Informationen des Duisburger Radiosenders über die Feiertage hingegen geschlossen. Der Krisenstabsleiter Martin Murrack begründete das mit einer nachlassenden Nachfrage. Zudem habe das Personal eine kurze Pause mehr als verdient, so Radio Duisburg. Laut dpa habe der Arzt und Initiator der Impf-Aktion nach eigenen Angaben bereits seit November in der Lobby des Hotels geimpft.

Mehr zum Thema - Gesucht: Ungeimpft und ohne Maske – Familienhotel im Sauerland sucht neue Mitarbeiter

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team