Deutschland

Gesucht: Ungeimpft und ohne Maske – Familienhotel im Sauerland sucht neue Mitarbeiter

Die Betreiberin eines Familienhotels im Sauerland entschied sich bewusst, auf einem Jobportal für Kritiker der Corona-Maßnahmen zu inserieren. Damit wollte sie ein Signal gegen den Ausschluss der Ungeimpften senden. Auch vom Maskenzwang hält sie nicht viel.
Gesucht: Ungeimpft und ohne Maske – Familienhotel im Sauerland sucht neue MitarbeiterQuelle: www.globallookpress.com © Jens Büttner

Die Hotelchefin des Familienhotels Ebbinghof in Schmallenberg, Daniela Tigges macht erneut Schlagzeilen. Während des Lockdowns machte das Hotel im April unerlaubterweise auf. Nun schaltete Tigges Jobinserate, die sich gezielt an Personen richtet, welche sich gegen eine Corona-Impfung entschieden haben. Sie sieht das als ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit und als ein politisches Statement: 

"Ungeimpfte dürfen nicht mehr in bestimmte Geschäfte gehen. Das kann ich durch dieses Signal ein bisschen ausgleichen."

Die Hotelchefin selbst hat ein Attest, wodurch für sie die Maskenpflicht entfällt. Auch für ihre Mitarbeiter will sie keinen Zwang zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes: 

"Ich werde nicht das Risiko eingehen, dass hier jemand die Maske trägt und dann kollabiert. Ich habe da schon von ein paar Fällen gehört und ich muss das nicht ausprobieren, um das hier zu haben."

Nicht alle Gäste begrüßen, dass die Mitarbeiter des als "Familienhotel zur Erholung für (Groß-)Eltern und Kinder" beworbenen Etablissements dort ohne Maske tätig sind. Bei den Bewertungen auf der Googleseite des Hotels kündigen sie an, dort nicht mehr zu nächtigen.

Indes distanziert sich der Hotel und Gaststättenverband (Dehoga) von der Geschäftspolitik des Familienhotels Ebbinghof. Lars Martin, stellvertretender Geschäftsführer der Dehoga für Westfalen, betonte gegenüber dem WDR, dass der Verband "ganz klar und eindeutig die Impfbemühungen von Bund und Land" unterstütze.

Mehr zum Thema - Krise in Hotellerie und Gastronomie dauert länger als befürchtet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team