Deutschland

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping zu Fackel-Protest: "Widerwärtig und unanständig"

Die sächsische Gesundheitsministerin Petra Köpping hat die Fackel-Demonstration vor ihrem Haus verurteilt. Die SPD-Politikerin zeigte sich für Kritik offen, verurteilte aber Einschüchterungsversuche. Köpping bedankte sich außerdem für viele unterstützende Schreiben und Anrufe.
Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping zu Fackel-Protest: "Widerwärtig und unanständig"Quelle: www.globallookpress.com © Sebastian Kahnert / dpa

Nach einer Demonstration mit Fackeln und Plakaten vor ihrem Privathaus am Freitagabend hat sich die sächsische Gesundheitsministerin Petra Köpping für Kritik offen gezeigt. In einem Kommentar für die Deutsche Presse-Agentur sagte die SPD-Politikerin am Samstag, sachliche Kritik an den Corona-Maßnahmen sei völlig legitim.

"Ich bin immer gesprächsbereit. Fackel-Proteste vor meinem Haus aber sind widerwärtig und unanständig."

Köpping sagte, sie wisse, dass das keine Proteste seien, sondern organisierte Einschüchterungsversuche von Rechtsextremisten und Verschwörungsgläubigen. Diese kämen leider viel zu oft vor – an Impfzentren, vor Arztpraxen und Krankenhäusern, gegenüber Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern und anderen engagierten Menschen. Nicht selten endeten solche Einschüchterungsversuche gewalttätig. Das sei gefährlich für jeden Einzelnen und für den Zusammenhalt.

"Ich danke für die vielen unterstützenden Schreiben und Anrufe und werde mich von den permanenten Pöbeleien und Attacken auch weiterhin nicht einschüchtern lassen."

Es gehe bei der derzeit notwendigen Bekämpfung der Corona-Pandemie um Menschenleben, fügte die sächsische Gesundheitsministerin hinzu.

Sachsens Regierungssprecher Ralph Schreiber teilte unterdessen zu der Fackel-Demonstration mit, dass die Staatsregierung darin eine Grenzüberschreitung mit dem Ziel sehe, Verantwortungsträger einzuschüchtern. Als Konsequenz werde man die Schutzmaßnahmen für Amtsträger und ihre Familien weiter erhöhen.

Gegner der Corona-Politik hatten am Freitagabend laut rufend mit Fackeln und Plakaten vor Köppings Wohnhaus im sächsischen Grimma protestiert. An der Aktion beteiligten sich ungefähr 30 Menschen. Die Polizei erstattete Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und prüft Verstöße gegen die Corona-Verordnung.

Mehr zum Thema - Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Chemnitz: Polizei löst Gegendemo auf

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team