Deutschland

Geldhahn zugedreht: Senatorin erlässt Haushaltssperre für Berliner Schulen

Um einem drohenden Haushaltsloch von 27 Millionen Euro vorzubeugen, sollen Berlins Schulen bis Weihnachten sparen. Die Ausgaben werden auf die dringend notwendigen begrenzt. SPD-Bildungssenatorin Scheeres erklärte, bis 15. Dezember fließt kein Geld mehr.
Geldhahn zugedreht: Senatorin erlässt Haushaltssperre für Berliner SchulenQuelle: www.globallookpress.com © © Jörg Carstensen

Die Mitteilung der SPD-Bildungssenatorin Sandra Scheeres, in der die Haushaltssperre für Berliner Schulen mitgeteilt wurde, kam per Mail. Die Nachricht erreichte die Schulen überraschend und teils mit einem Tag Verspätung. Es ist eine der letzten Amtshandlungen von Scheeres als Bildungssenatorin. Ihr Ressort scheint damit dem Spardruck entgegenzuwirken und ist das Eingeständnis einer Fehlplanung. Denn bei den schulischen Ganztagsangeboten war der Bedarf größer als erwartet. 

Ab 18. Oktober und bis zum 15. Dezember gilt die Ausgabensperre, um ein Haushaltsloch von bis zu 27 Millionen Euro zu vermeiden. Dies bedeutet für die Schulen, es dürfen bis Weihnachten keine weiteren Ausstattungen angeschafft werden. Ausgaben sollen sich auf "dringend bestehende" und "gesetzlich vertragliche Zahlungsverpflichtungen" begrenzen. 

Programme von Bund und Ländern aber, die Kindern helfen sollen, die verlorene Schulzeit durch Corona bedingte Schließungen aufzuholen, werden weiterhin gefördert. Auch für Vertretungen und Bonusprogramme gibt es weiter Geld.

Die Berliner Finanzverwaltung, zeigte sich überrascht von dem Schritt der SPD-Politikerin: 

"Es gibt keine Ausgabensperre, die wir verhängt hätten. Was die Bildungsverwaltung gegenüber nachgeordneten Behörden kommuniziert, entzieht sich unserer Kenntnis." 

Kritik kommt von den Grünen. Die Schulen hätten die Gelder längst eingeplant. Die Bildungsexpertin Marianne Burkert-Eulitz erklärte: 

"Seriös und fair ist das nicht. Frau Scheeres sollte vielleicht in der Senatsverwaltung noch einmal schauen, was sich dort einsparen lässt."

Mehr zum Thema - CDU-Politikerin: Eltern könnten für Luftfilter in Schulen mitbezahlen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team