Deutschland

Einsteigen, zurücktreten, impfen: Berlins Bürgermeister verkündet Impfaktion im S-Bahnzug

Berlins Regierender Bürgermeister Müller kündigt eine Sonderimpfaktion der Berliner S-Bahn an. Offen ist noch, ob man im fahrenden oder stehenden Zug impfen will. Für Jugendliche ab 16 Jahren stünden Shuttlebusse direkt von der Schule ins Impfzentrum bereit.
Einsteigen, zurücktreten, impfen: Berlins Bürgermeister verkündet Impfaktion im S-BahnzugQuelle: Reuters © Fabrizio Bensch

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), hat am Dienstag eine Sonderimpfaktion "im Rahmen eines S-Bahnzuges" angekündigt. "S-Bahn-Chef Buchner hat gesagt, sie werden dafür etwas anbieten im Rahmen eines S-Bahnzuges, um noch mal zusätzlich Impfungen zu ermöglichen", sagte Müller laut einem Bericht der Berliner Zeitung

"Das ist eine kreative und spektakuläre Lösung."

Auf eine Anfrage der dpa wollte eine Sprecherin der Berliner S-Bahn, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn, keine Details verraten. "Ich kann bestätigen, dass wir etwas in Vorbereitung haben, aber mehr kann dazu noch nicht gesagt werden", sagte die Sprecherin. In den kommenden Tagen werde man sich aber zu der Sonderimpfaktion äußern.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), zu denen Bus und U-Bahn gehören, planten laut Aussagen einer Sprecherin keine derartigen Aktionen. Mit Blick auf die Notbremsung, die in einer Gefahrensituation zu jeder Zeit möglich sein müsse, äußerte sich die BVG-Sprecherin skeptisch. Die Verabreichung einer Impfung sei während des Fahrens undenkbar.

"Ich kann mir so etwas nicht in einem fahrenden Zug vorstellen."

Außerhalb von Impfzentren und Arztpraxen wurden in Berlin bereits Sonderimpfaktionen in Einkaufszentren, auf Parkplätzen und Tanzclubs durchgeführt. Der Berliner Regierungschef zeigte sich sichtlich zufrieden. Im Zuge der Sonderimpfaktionen an alltäglichen Orten seien in den letzten Wochen bereits 50.000 Impfungen verabreicht worden.

Die steigende Inzidenz in Berlin eine Woche nach dem Ende der Schulferien, die am Mittwoch bei 69 lag, mache Bürgermeister Müller aber Sorgen. "Wir müssen und wollen auf die steigenden Zahlen reagieren", sagte er.

Nach der Empfehlung der Impfung für Kinder ab zwölf Jahren durch die Ständische Impfkommission werde man für die 16- und 17-Jährigen Shuttlebusse direkt aus der Schule in die Impfzentren anbieten. Um die verbliebenen 37 Prozent der ungeimpften Berliner zu erreichen, werde man eine Postkarten-Kampagne an alle Berliner Haushalte starten.

Senioren würden ab September ihre dritte Impfung bekommen.

"Erst werden mobile Impfteams die Pflege- und Wohnheime anfahren. Danach laden wir die Ältesten zur Drittimpfung ein, dann die nächsten Bevölkerungsgruppen."

Mehr zum Thema Dobrindt will Corona-Impfung für Kinder unter 12 Jahren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team