Deutschland

Laut Umfrage: Kommende Landtagswahl in Sachsen-Anhalt wird wohl Schwarz-Rot-Grün bestätigen

Zwei Wochen vor der Wahl des Landtages prophezeien Umfragen eine Bestätigung der Koalition von CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen. Trotz interner Auseinandersetzungen scheint den Partnern nichts anderes übrig zu bleiben. Die AfD, die vor fünf Jahren triumphal überraschte, könnte wieder den 2. Platz erringen.
Laut Umfrage: Kommende Landtagswahl in Sachsen-Anhalt wird wohl Schwarz-Rot-Grün bestätigenQuelle: www.globallookpress.com © Christian Schroedter, via www.im/www.imago-images.de

Vor der Wahl zum Landtag in Magdeburg zeigen Umfragen, dass die Fortsetzung der Koalition von CDU, Grünen und SPD möglich ist. Äußerungen von Landespolitikern nach zwei Umfragen deuten darauf hin, dass sie auch wahrscheinlich ist.

Ende April hatte infratest-dimap eine Umfrage im Auftrag des MDR veröffentlicht. Anfang Mai folgte die von BILD initiierte Umfrage durch INSA. Beide sehen die CDU an erster Stelle, mit leichten Verlusten: 27 Prozent sagt ihr infratest voraus, 26 Prozent INSA.

Auf Platz 2 kommt die AfD. Infratest sagt ihr 20 Prozent voraus, INSA sogar 24. Bei der Wahl vor fünf Jahren hatte die AfD bei ihrem ersten Antritt im Land ein Viertel der Stimmen auf sich vereint. Dies hatte politische Turbulenzen und heftige Auseinandersetzungen ausgelöst.

Bei infratest-dimap liegen die SPD und Die Linke mit je 12 Prozent gleichauf. Für Die Linke wäre das ein Verlust von vier Prozentpunkten, für die SPD ein Gewinn von 1,4 Punkten. (Die Umfrage von INSA sieht die Linkspartei einen Punkt höher, die SPD jedoch zwei niedriger.)

Eindeutig im Aufwärtstrend sehen beide Umfragen Bündnis 90/Die Grünen mit 11 bzw. 12 Prozent. Und nach beiden Umfragen würde die FDP mit 8 bzw. 6 Prozent in den Landtag einziehen. 

Die Befragten sehen den Kurs der Landesregierung in der Pandemie vorwiegend kritisch. Zwei Drittel geben ihr für die Organisierung der Impfungen und für die Informationspolitik schlechte Noten.

Mehr zum Thema - Neue Studien belegen anhaltenden Trend für die Neuen Bundesländer: Der Osten stirbt aus