Deutschland

CDU-Abgeordneter Mario Czaja zu Laschets Kandidatur: "Aufgabe ist nun, Vertrauen aufzubauen"

Armin Laschet hat sich in der Kanzlerfrage durchgesetzt. Am Dienstag wurde er von der Union als Spitzenkandidat für die kommende Bundestagswahl nominiert und warf somit seinen Konkurrenten Markus Söder aus dem Rennen.

Dieser akzeptierte seine Niederlage und versicherte Laschet seine Unterstützung. Doch trotz Söders Unterstützung hat sich die Stimmung in der Union stark gewandelt.

Mehr zum ThemaForsa-Umfrage: CDU stürzt ab auf 21 Prozent – Grüne stärkste Kraft

Inwieweit sich Laschets Nominierung auch auf die Wahlchancen der Union auswirken wird, ist allerdings noch schwer zu beurteilen, wie auch der CDU-Abgeordnete Mario Czaja bestätigt:

"Vor allem der Streit, den es in der Union gegeben hat, hat sicherlich Spuren hinterlassen, und es geht nun darum, diesen Streit zu überwinden und gemeinsam die Herausforderungen des Landes anzugehen."

Trotz Enttäuschung an der Basis und möglichen Verlusten von Wählern hat sich Laschet gegen den in Umfragen sehr starken Kandidaten Markus Söder durchgesetzt. Nach diesem Erfolg stehen ihm nun neue Herausforderungen bevor. Allem voran schnell ein Wahlprogramm auf den Weg zu bringen. Czaja erklärt:

"Was wichtig ist, ist dass wir eine moderne Wirtschaftspolitik haben. Denn wir haben jetzt in der COVID-19 Pandemie viel auf Pump finanziert, viel auf Kredit finanziert."

Wer sich schlussendlich als Gewinner des Rennens um das Kanzleramt entpuppen wird, wird sich erst in einem halben Jahr herausstellen. Bis dahin hat Laschet noch viel zu tun, unter anderem mit überzeugenden Lösungen zu den wichtigsten Problemen seinen Mitbewerbern den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Mehr zum ThemaWilly Wimmer über Armin Laschet: Wer es in NRW kann, kann es auch in Berlin

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion