Deutschland

Drogen-Razzia gegen mutmaßliche Dealer in Berlin – sechs Personen verhaftet

Am Dienstagmorgen ist die Berliner Polizei unterstützt von der Staatsanwaltschaft mit einer groß angelegten Razzia gegen mutmaßliche Drogenhändler vorgegangen. Dabei wurden sechs vermeintliche Dealer verhaftet, eine Ermittlung richtet sich gegen insgesamt 13 Menschen.
Drogen-Razzia gegen mutmaßliche Dealer in Berlin – sechs Personen verhaftetQuelle: www.globallookpress.com © Robert Michael

Nach Angaben der Polizei und der Staatsanwaltschaft wurden die Durchsuchungsbeschlüsse an insgesamt 14 Objekten der Hauptstadt vollstreckt, am Einsatz beteiligten sich rund 200 Einsatzkräfte. Bei den Durchsuchungen seien umfangreiche Beweismittel eingetrieben worden, teilten die Behörden mit, ohne auf nähere Details einzugehen.  

Die Razzien sollen sich gegen einen organisierten Kokainlieferdienst "in großem Umfang" gerichtet haben, gegen den die Behörden zuvor im Laufe von fünf Monaten ermittelt hatten, hieß es aus Sicherheitskreisen. Tatverdächtig sind demnach insgesamt 13 Menschen im Alter zwischen 23 und 45 Jahren, sechs davon befinden sich zurzeit in Gewahrsam. Den mutmaßlichen Drogenhändlern werden mehr als 2.200 Kokainverkäufe über die sogenannten "Kokain-Taxis" zur Last gelegt. Die Polizei verfügte am Dienstag über Vermögensarrestbeschlüsse in Höhe von insgesamt 487.000 Euro.

Der Einsatz zeige beispielhaft, wie Banden zunehmend internationaler und mobiler operieren, kommentierte die Gewerkschaft der Polizei die Razzien in Berlin ferner. Drogen seien nach wie vor das Schmiermittel der organisierten Kriminalität, wobei immer mehr Netzwerke und Geschäfte über Messenger-Dienste organisiert würden, hieß es.

In Berlin standen schon mehrfach Drogendealer mit Koks-Lieferdiensten vor Gericht. Die Hauptstadt-Polizei hat die Kokain-Taxis verstärkt im Blick.

Mehr zum Thema"Zeitnah durch neue Personen ersetzt" – Polizei gibt Auskunft zu Drogenhändlern an Berliner Hotspots

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion