Gesellschaft

RT DE SPEZIAL – Crime City Berlin (Teil 1)

RT DE Spezial widmet sich der Situation in Berlin und hat sich den Drogenhandel in den Straßen, den Plätzen und auf den Bahnhöfen genauer angeschaut – mit versteckter Kamera in Friedrichshain-Kreuzberg, wo hunderte Dealer ganze Straßenzüge unter Kontrolle zu haben scheinen.

Über eine halbe Million Straftaten wurden im Jahr 2019 durch die Polizei in der Hauptstadt registriert. Damit liegt Berlin im Verhältnis zu anderen europäischen Metropolen wie London und Paris eher im Mittelfeld. 

Das Besondere an der Kriminalität in Berlin: viele der Straftaten finden mitten in der Öffentlichkeit statt. Als "Hotspots" oder "Brennpunkte" werden die Gegenden der Stadt bezeichnet, in denen kriminelle Aktivitäten das gesamte Straßenbild prägen. 

Allen voran die größte Drogenkauffläche Europas, der Görlitzer Park in Kreuzberg mit seinen hunderten Dealern, die den Handel mittlerweile massiv in die angrenzenden Straßen rund um die berüchtigte Grünanlage verlegt haben.

Mitten auf der "Heroin-Route": Das Kottbusser Tor in Kreuzberg 

Ein "Hotspot" ist auch der zentral gelegene Platz am Kottbusser Tor, einem der am stärksten kriminaltätsbelasteten Orte Deutschlands. Hier verkehrt die harte Drogenszene, die am Kottbusser Tor haltende U-Bahnlinie 8 hat sich zu einer "Heroin-Route" entwickelt.   

Die Beschaffungskriminalität am so genannten "Kotti" ist äußerst hoch. Diebstahl, Raub und Körperverletzungen sind nur einige der Straftaten, denen Passanten schnell zum Opfer fallen können. Daneben kommt es in den Straßen im direkten Nahbereich des "Kotti" und entlang der U-Bahnhöfe der Linie 8 zu einer zunehmenden Verwahrlosung der Umgebung – geprägt durch den Drogenkonsum in Treppenhäusern, Hauseingängen, Spielplätzen und Parkanlagen.

Während im Görlitzer Park an Dutzenden großen und kleinen Verkaufsstellen fast ausschließlich mit Marihuana gehandelt wird und die Dealer dabei aus einer arbeitsteilig aufgestellten Gruppe heraus agieren, sind die Heroin-Dealer in der Hauptstadt im Untergrund unterwegs. 

Drogendeals im Vorbeigehen

Mobil, ständig den Bahnhof und den Standort wechselnd, bedienen sie ihre Kunden beinah unauffällig und quasi im Vorbeigehen. Die Drogendeals dauern nur wenige Sekunden.

Das Heroin, in fertige Portionen verpackt, transportieren die Händler im Mund, um im Falle eines Zugriffs durch die Polizei die Drogen verschlucken zu können. Das ständige Verlagern des Verkaufsplatzes sowie der blitzschnelle Handel, vollzogen direkt unter Passanten und Fahrgästen im Zug oder auf dem Bahnsteig, macht es der Polizei schwer, gegen die U-Bahn-Dealer vorzugehen. 

Vom Görlitzer Park, seinen angrenzenden Straßen und dem Kottbusser Tor mit der U-Bahnlinie 8 ufert die Kriminalität mittlerweile weit aus. Der Handel mit harten und weichen Drogen ist ein riesiges Geschäft und letztlich eine lukrative Einnahmequelle der organisierten Kriminalität.

Die über Jahrzehnte entstandenen und verwachsenen kriminellen Strukturen lassen sich kaum mit Razzien und der anstrengenden Jagd auf einzelne Dealer, die in der untersten Verteilerkette stehen, effektiv bekämpfen – und trotzdem liefert sich die Berliner Polizei ein tägliches Katz- und Mausspiel mit den Drogenhändlern in den berüchtigten Parks und auf den bekannten U- Bahnhöfen.  

Betroffene berichten

RT DE Spezial widmet sich der Situation in Berlin und hat sich den Drogenhandel in den Straßen, den Plätzen und auf den Bahnhöfen genauer angeschaut – mit versteckter Kamera in Friedrichshain-Kreuzberg, wo hunderte Dealer ganze Straßenzüge unter Kontrolle zu haben scheinen. 

Yadigar Igde betreibt direkt auf einer Zwischenebene des U-Bahnhofes Kottbusser Tor einen Blumenladen, zwischen Dealern, Junkies und Dieben. Direkt neben ihrem kleinen Laden führt eine Treppe auf den Bahnsteig. Sie kann dabei zusehen, wie Taschendiebe hier täglich zuschlagen und ihre Opfer ausspähen. 

Im Görlitzer Park durchsuchen Spürhunde die Büsche, während die Dealer von der anderen Straßenseite aus zusehen. Wenn die Polizei abgezogen ist, besetzen alle wieder ihre Verkaufsplätze. Unser Team beobachtet, wie die Dealer hier agieren und sich vor der Polizei warnen. 

Am "Kotti" ist unser Team unterwegs mit Marcel K. Der 44-Jährige ist Heroinkonsument und zeigt, wie der Drogenhandel auf den U-Bahnhöfen funktioniert und wie dreist die Heroin-Dealer in aller Öffentlichkeit agieren.

Mehr zum Thema - Kokain-Taxis in Berlin – RT Deutsch Spezial auf den Spuren der Drogenlieferdienste (Video)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team