Deutschland

Stiftung Patientenschutz: Nicht-geimpfte Personen müssen vor Diskriminierung geschützt werden

Mit dem Beginn der Corona-Impfungen in Deutschland wächst die Sorge vor einer Benachteiligung nicht-geimpfter Personen. Die Stiftung Patientenschutz fordert daher eine gesetzliche Verankerung, die eine Diskriminierung von Nicht-Geimpften verbietet.
Stiftung Patientenschutz: Nicht-geimpfte Personen müssen vor Diskriminierung geschützt werden© Simon Adomat via www.imago-images.de

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert eine klare Rechtslage, um nicht gegen Corona geimpfte Personen vor möglichen Diskriminierungen zu schützen. Der Stiftungsvorsitzende Eugen Brysch äußerte Bedenken gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland Bedenken, ob die aktuellen Antidiskriminierungsvorschriften nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz ausreichend seien:

"Denn eine Unterscheidung zwischen Geimpften und Ungeimpften wird darin nicht verboten."

Am 27. Dezember positionierte sich Bundesinnenminister Horst Seehofer deutlich gegen einen Impfzwang und Sonderrechte für geimpfte Personen. Nach seiner Ansicht müsse "der Staat neutral bleiben" und dürfe nicht "zum Vormund der Bürgerinnen und Bürger werden".

Brysch fordert nun von Seehofer, diese Aussagen in Gesetzesform zu bringen. Schon jetzt seien etwa Pflegeanbieter befugt, "den Abschluss von Verträgen oder den Zutritt zu ihren Liegenschaften zu verweigern". Es drohe eine Benachteiligung von nicht-geimpften Personen. Als Beispiel verwies Brysch auf die australische Fluglinie Qantas, die bereits angekündigt habe, nur Geimpfte zu befördern.

"Wenn Horst Seehofer das [die Diskriminierung Nicht-Geimpfter – Anm. d. Red.] verbieten lassen will, braucht es eine gesetzliche Klarstellung."

Seit dem 27. Dezember werden in Deutschland die ersten Corona-Impfungen verabreicht. Bis zum Jahresende sollen 1,3 Millionen Impfdosen verteilt werden. Zuerst sollen Personen über 80 Jahre sowie Pflegekräfte und besonders gefährdetes Krankenhauspersonal geimpft werden.

Brysch kritisierte das uneinheitliche Vorgehen in Deutschland und die Unübersichtlichkeit für die Bevölkerung:

"Zwar soll es nur mit Termin möglich sein, eine Impfung zu erhalten. Doch selbst heute ist unklar, wie das Prozedere für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort tatsächlich aussehen wird."

Mehr zum ThemaKein Zutritt an Bord ohne Vakzination: Qantas wird COVID-19-Impfung zur Pflicht machen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team