Deutschland

Bundesinnenminister Seehofer spricht sich gegen Sonderrechte für Geimpfte aus

Elf Monate nach dem Bekanntwerden des ersten SARS-CoV-2-Falls in Deutschland beginnen am Sonntag in allen Bundesländern die Corona-Impfungen. Indes wird darüber diskutiert, ob es Sonderrechte für Geimpfte geben darf. Innenminister Seehofer plädiert für Solidarität.
Bundesinnenminister Seehofer spricht sich gegen Sonderrechte für Geimpfte ausQuelle: Reuters © POOL

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich in einem Interview für die Bild am Sonntag ganz deutlich gegen einen Impfzwang und Sonderrechte für Geimpfte ausgesprochen:

"Eine Unterscheidung zwischen Geimpften und Nicht-Geimpften kommt einer Impfpflicht gleich. Ich bin aber gegen einen Impfzwang."

Stattdessen rief der CSU-Politiker seine Landsleute dazu auf, solidarisch zu sein und sich gemeinsam aus der Corona-Krise "herauszukämpfen". Der Minister warnte auch private Unternehmen wie Fluglinien oder Restaurants davor, Geimpften Privilegien zu erteilen, denn dies spalte die Gesellschaft:

"Des einen Privileg ist die Benachteiligung des anderen. Der Staat muss neutral bleiben und darf nicht zum Vormund der Bürgerinnen und Bürger werden."

Seehofer lobte das verantwortungsbewusste und kluge Verhalten der "übergroßen Mehrheit der Bevölkerung" während der sogenannten zweiten Corona-Welle. Die Bürger hätten das jetzige Ausmaß der Pandemie nicht zu verantworten. Der Bundesinnenminister bezeichnete die ab Oktober ergriffenen Maßnahmen als unzureichend. Einige Politiker hätten einfach den Ernst der Lage unterschätzt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel gehörte seiner Meinung nach nicht zu ihnen.

Mehr zum Thema - Missbräuchlicher Einsatz von Antibiotika gegen COVID-19: Gonorrhö entwickelt resistenten Superstamm

In Bezug auf eine mögliche Verlängerung des Lockdowns über den 10. Januar hinaus sagte der Minister:  

"Wenn der Lockdown wirkt und die Zahlen nach unten gehen, dann dürfen wir mit schnellen Lockerungen nicht alles riskieren, was wir erreicht haben. Sonst geht es wieder von vorne los."

Die Maßnahmen müssten nur dann verschärft werden, wenn sie keine ausreichende Wirkung zeigen sollten. Eine dritte Welle sollte unter allen Umständen vermieden werden.

Mehr zum Thema - Mutierter Erreger: Wie gefährlich ist die neue Coronavirus-Variante wirklich?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team