Deutschland

Bayerns Polizei bekommt gepanzerte Fahrzeuge mit Waffenstationen

Die bayerische Polizei erhält zwei neue gepanzerte Spezialfahrzeuge mit Waffenstationen. Die "Offensivfahrzeuge" sollen bei "besonders gefährlichen Einsätzen" zum Einsatz kommen. In den sozialen Medien kam die neue Ausstattung der Polizei nicht besonders gut an.
Bayerns Polizei bekommt gepanzerte Fahrzeuge mit WaffenstationenQuelle: www.globallookpress.com © Daniel Karmann/dpa

Am Montag stellte Bayerns Innenminister Joachim Hermann (CSU) in Nürnberg die beiden neuen gepanzerten Spezialfahrzeuge vor, die nun zur Ausstattung der bayerischen Polizei gehören. Die "Offensivfahrzeuge" sollen vor allem bei "gefährlichen Einsätzen" genutzt werden, etwa um gegen schwer bewaffnete Täter vorzugehen. Die Fahrzeuge "Enok 6.2" wurden von der Firma "Armored Car Systems" im Landkreis Aichach-Friedberg entwickelt. Um gegen potenzielle "gefährliche Täter" vorgehen zu können, besitzen die Wagen spezielle Waffensysteme: Eines der Fahrzeuge hat einen drehbaren Waffenturm, das andere über eine Waffenstation, die von innen bedient werden kann. Mithilfe der Spezialfahrzeuge könnte man beispielsweise "Personen aus Gefahrensituationen retten".

"Dank der wirksamen Panzerung sind unsere Spezialeinheiten bestmöglich geschützt, vor allem bei Terror- oder Amoklagen", erklärte Herrmann.

Stationiert sind die beiden Fahrzeuge bei den Spezialeinheiten in München und Nürnberg, sodass man damit Einsatzlagen in ganz Bayern abdecken kann. Die Einsatzfahrzeuge seien, so Herrmann, grundsätzlich "rund um die Uhr einsatzbereit". Man hoffe jedoch, dass es zu möglichst wenigen Einsätzen kommt.

Der Kostenpunkt für die zwei Fahrzeuge liegt bei 2,4 Millionen Euro, wie sein Ministerium mitteilte. Auch, wenn den Sicherheitsbehörden nach Herrmanns Angaben derzeit keine konkreten Anschlagsgefahren bekannt sind, zeigte er sich begeistert über die Investition, denn die Erfahrung mit "Terroranschlägen in Europa und anderswo zeige, dass Terroristen schwer bewaffnet auf erschreckende Weise schlimmen Schaden anrichten können". Das Geld sei deshalb "hervorragend angelegt". In den letzten Jahren wurden nach Angaben des Innenministers auch die Streifenwagen der Polizei wegen der "zunehmenden terroristischen Bedrohung" mit spezieller Schutzausrüstung ausgestattet.

In den sozialen Medien zeigte man sich wenig begeistert über den Twitter-Post der Polizei Mittelfranken. Viele Twitter-User fragten sich, wozu die Polizei solche Gefährte brauche und ob "in Nürnberg Krieg" herrsche.

Ein Nutzer schrieb etwa:

"Kurz auf der Zunge zergehen lassen. Die Polizei, hier in Deutschland braucht einen 'sondergeschütztes Offensivfahrzeug ENOK 6.2'? Mit einem MG auf einer Drehringlafette? Tickt ihr alle aus?"

Ein anderer Twitter-User schrieb:

"So kann man übrigens dein Einsatz der Bundeswehr im Inneren auch umgehen. Einfach Polizei drauf malen."

Der Politikwissenschaftler Ismail Küpeli postete:

"Hatte ganz verpasst, dass in Nürnberg der Bürgerkrieg herrscht."

Mehr zum Thema -Bundeswehr und Polizei üben Terror-Ernstfall

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team