Europa

Statt Warschau: Orbán zu Privataudienz beim Papst

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat sich bei seiner ersten Reise seit der Wiederwahl mit Papst Franziskus im Vatikan getroffen. Das 45-minütige Treffen war das zweite zwischen Franziskus und Orbán in weniger als einem Jahr. Unter anderem ging es um die Ukraine.
Statt Warschau: Orbán zu Privataudienz beim PapstQuelle: www.globallookpress.com © Vatikan Media/ Keystone Press Agency/ Global Look Press

Seinen ersten offiziellen Besuch im Ausland nach seiner gewonnenen Wahl Anfang April hat Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán Papst Franziskus im Vatikan abgestattet. Das Oberhaupt der katholischen Kirche habe den 58-Jährigen auch auf Ungarns Aufnahme von ukrainischen Kriegsflüchtlingen angesprochen, hieß es im Anschluss am Donnerstag.

Orbán habe von Franziskus Unterstützung für die ungarischen Friedensbemühungen erbeten, schrieb sein Sprecher später auf Twitter. Der ungarische Botschafter am Heiligen Stuhl sprach in dem sozialen Netzwerk von einem "langen und freundlichen Treffen". Ein lächelnder und fröhlicher Franziskus zeigte Berichten zufolge seine Wertschätzung für die Aufnahme von Ukrainern, die in das Nachbarland geflohen waren.

Es war das zweite zwischen Franziskus und Orbán in weniger als einem Jahr, dabei unterschied sich der Ton diesmal sehr vom vorigen Treffen. Der Papst hatte einen kurzen Zwischenstopp in Budapest gemacht, um einen Kirchenkongress abzuschließen, und die Unbeholfenheit dieser Begegnung im September war angesichts der völlig unterschiedlichen Ansichten von Franziskus und dem Nationalisten Orbán zur Migration nach Europa offensichtlich gewesen.

Doch am Donnerstag zeigte Papst Franziskus seine Wertschätzung für die Aufnahme von Menschen aus der Ukraine. In einem vom Vatikan verbreiteten Video war zu sehen, wie der Fidesz-Politiker und der Papst Geschenke austauschten. Franziskus überreichte Orbán ein Medaillon des Heiligen Martin und sagte, er habe es speziell ausgewählt, um Ungarns Aufnahme von Flüchtlingen zu ehren.

Beim Treffen am Donnerstag schienen Franziskus und Orbán beide guter Dinge zu sein. Als es an der Zeit war, sich zu trennen, sagte der Papst dem Ministerpräsidenten auf Englisch: "Möge Gott Sie, Ihre Familie und Ungarn segnen." Orbán antwortete: "Eure Heiligkeit, wir warten auf Sie", womit er auf Franziskus' Pläne anspielte, irgendwann in der Zukunft zu einem Pastoralbesuch nach Ungarn zurückzukehren.

Während Orbáns Regierung in der Vergangenheit eine einwanderungsfeindliche Politik verfolgt hatte, erklärte sie nun, sie werde alle aus der Ukraine fliehenden Menschen willkommen heißen und ihnen Nahrung, Unterkunft und die Möglichkeit zur Arbeit geben. Dies steht im Gegensatz zur letzten Flüchtlingswelle in Europa. Als 2015 über eine Million Menschen, hauptsächlich aus dem Irak und Syrien, in die Europäische Union gekommen waren, hatte Orbán den Bau eines Stacheldrahtzauns entlang der ungarischen Südgrenze angeordnet und legale Straßensperren für Asylsuchende errichtet.

Für die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine entwickelte sich Ungarn zu einem wichtigen Transitland. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks kamen seit Beginn des Konflikts vor acht Wochen mehr als 476.000 Menschen aus der Ukraine in das Land. Viele Menschen aus der Ukraine haben die doppelte Staatsbürgerschaft, weil die Regierung in Budapest seit einigen Jahren Pässe an die mehr als zwei Millionen jenseits der Landesgren­zen lebenden Ungarn vergeben hatte.

Orbáns Besuch im Vatikan war seine erste Auslandsreise seit dem Wahlsieg seiner rechtsgerichteten Partei Fidesz bei den ungarischen Parlamentswahlen am 3. April, und das Reiseziel stellte eine Abkehr von seiner Tradition nach vergangenen Wahlen dar. Der nunmehr dienstälteste Regierungschef in der EU war nach den ungarischen Wahlen 2010, 2014 und 2018 in die polnische Hauptstadt Warschau gereist. Polen war lange Ungarns stärkster Verbündeter in der EU, die Regierungen der beiden Länder unterstützten einander in ihren jeweiligen Auseinandersetzungen mit der EU, weil ihre populistischen Regierungen die Unabhängigkeit der Justiz, die Medienfreiheit und die Rechtsstaatlichkeit ausgehöhlt haben sollen. Doch der Krieg in der Ukraine stellte die herzlichen Beziehungen zwischen Budapest und Warschau auf die Probe und offenbarte Bruchlinien, die durch die unterschiedliche Haltung gegenüber Moskau verursacht werden.

Polen, das Russland traditionell als große Sicherheitsbedrohung betrachtet, gehört zu den aktivsten Akteuren Europas, wenn es darum geht, Sanktionen gegen Moskau zu verhängen und der Ukraine Militärhilfe zu leisten.

Orbán pflegt seit Langem enge Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin und weigerte sich in den letzten Wochen, die Ukraine mit Waffen zu beliefern oder deren Verbringung über die ungarisch-ukrainische Grenze zu gestatten. Die ungarische Regierung setzte sich auch stark gegen eine Ausweitung der EU-Sanktionen auf ein Verbot russischer Energieimporte ein, von denen Ungarn abhängig ist.

Franziskus seinerseits ist seit Langem bestrebt, die Beziehungen zur russisch-orthodoxen Kirche zu verbessern. Im Jahr 2016 war er der erste Papst seit einem Jahrtausend, der sich mit dem Kirchenoberhaupt, dem russischen Patriarchen Kyrill I., traf.

Über eine Reise des Papstes nach Ungarn wurde schon spekuliert. Zuletzt war der 85 Jahre alte Argentinier im vergangenen September wegen eines großen Kirchenkongresses lediglich für wenige Stunden in die ungarische Hauptstadt Budapest gereist und war anschließend in die Slowakei weiter. Damals forderte Franziskus von Ungarn mehr Offenheit bei der Aufnahme von Migranten geflogen – ein Thema, bei dem Orbán und der Papst unterschiedliche Ansichten vertreten hatten. Diesmal übte Franziskus zunächst verhaltene Kritik an der Situation in der Ukraine und setzte damit die diplomatische Tradition des Vatikans fort. Aber er empört sich zunehmend über das, was er einen "frevelhaften" Krieg und die Schaffung von Millionen von ukrainischen Flüchtlingen nennt.

Franziskus versucht weiterhin, sich einen Weg des Dialogs mit Kyrill offenzuhalten. Die beiden sprachen letzten Monat per Videoanruf miteinander, und es gibt Berichte, dass sie sich im Juni in Jerusalem persönlich treffen könnten.

Mehr zum ThemaPapst Franziskus stellt historische Russland-Reise in Aussicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team