Europa

Russische Truppen schaffen sichere Passage aus Kiew zur Evakuierung von Einwohnern

Die russische Regierung fordert die Einwohner Kiews auf, die ukrainische Hauptstadt dringend zu verlassen. Das russische Militär hat eine Passage für die Evakuierung der Zivilisten geschaffen. Die Autobahn in Richtung der Stadt Wassilkow soll demzufolge sicher sein.
Russische Truppen schaffen sichere Passage aus Kiew zur Evakuierung von EinwohnernQuelle: Sputnik © Michail Woskressenski

Das russische Verteidigungsministerium ruft zivile Einwohner Kiews dazu auf, die Hauptstadt der Ukraine dringend zu verlassen. Nach diesen Angaben könne das über die Autobahn in Richtung der etwa 30 km südwestlich von Kiew entfernten Stadt Wassilkow geschehen. "Diese Richtung ist offen und sicher", heißt es in der Meldung.

Der Aufruf kommt am Montagmorgen, kurz bevor offizielle Verhandlungen zwischen der russischen und der ukrainischen Seite auf weißrussischem Territorium beginnen sollen. In einer Botschaft hatte der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij erklärt, er habe wenig Vertrauen in diese Verhandlungen, man müsse aber jede Chance nutzen.

Am Sonntag hatte Kiews Bürgermeister Witali Klitschko gegenüber AP gesagt, die Stadt sei von russischen Truppen eingekesselt. Später dementierte er aber diese Darstellung.

Nach verschiedenen Angaben hatten die Behörden in Kiew Schusswaffen an Bürger verteilt und ihnen empfohlen, selbst Bomben für den Kampf gegen russische Truppen herzustellen.

Mehr zum Thema - Russlands Verteidigungsministerium: Ukrainisches Flugabwehrregiment legt die Waffen nieder

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team