Europa

Russlands Verteidigungsministerium: Ukrainisches Flugabwehrregiment legt die Waffen nieder

Ein ukrainisches Flugabwehrregiment hat bei Charkow die Waffen niedergelegt. Das erklärte Generalmajor Igor Konaschenkow, der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, bei seinem täglichen Pressebriefing. Die ukrainischen Städte Cherson und Berdjansk seien blockiert.
Russlands Verteidigungsministerium: Ukrainisches  Flugabwehrregiment legt die Waffen niederQuelle: www.globallookpress.com © Ministry of Defence of the Russi/Twitter.com

Auf seinem täglichen Pressebriefing hat der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, bekanntgegeben, dass das 302. Flugabwehrregiment der ukrainischen Streitkräfte im Gebiet Charkow freiwillig die Waffen, darunter Mittelstrecken-Boden-Luft-Lenkwaffensysteme des Typs Buk-1, gestreckt habe. Die 471 ukrainischen Armeeangehörigen seien festgenommen. Sie würden mit Respekt behandelt und bekämen alle notwendige Hilfe. Später würden sie zu ihren Familien fahren.    

Außerdem teilte Konaschenkow mit, dass die ukrainischen Städte Cherson und Berdjansk von den russischen Streitkräften vollständig blockiert seien. Darüber hinaus kontrolliere die russische Armee die Stadt Genitschewsk und den Flughafen Tschernobajewka bei Cherson.

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums gab weiter bekannt, dass ukrainische Nationalisten aus dem Bataillon Asow am Nachmittag des 26. Februar mit Mehrfachraketenwerfern des Typs Grad Wohnviertel der Ortschaft Sartana bei Mariupol und die Schule Nummer 8 in der Stadt Mariupol angegriffen hätten. Es gebe Zerstörungen und Tote unter der Zivilbevölkerung. Die russische Armee greife keine Städte und Wohngebiete in der Ukraine an. Man tue alles Mögliche, um die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu gewährleisten.    

Am 26. Februar hätten die russischen Streitkräfte weitere Objekte der ukrainischen Militärinfrastruktur mit Präzisionswaffen angegriffen. Bislang seien 975 ukrainische Militärziele getroffen worden, hieß es.

Mehr zum Thema - Ramsan Kadyrow: "Tausende tschetschenische Kämpfer bereit zum Einsatz in Ukraine"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.