Europa

USA verlegen CIA-Büro von Kiew nach Lwow

US-amerikanische Behörden haben das Kiewer Büro des US-Geheimdienstes CIA in die westukrainische Stadt Lwow verlegt. Das berichtete die New York Times. Grund sei die angeblich bevorstehende Invasion Russlands in die Ukraine.
USA verlegen CIA-Büro von Kiew nach Lwow© Getty Images / David Burnett/Newsmakers

Vor dem Hintergrund einer angeblich bevorstehenden russischen Invasion haben US-amerikanische Behörden Mitarbeiter der Central Intelligence Agency (CIA) aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew abgezogen.

Wie die New York Times am Dienstag berichtete, wird das CIA-Personal stattdessen in Lwow stationiert, der größten Stadt im Westen des Landes nahe der Grenze zu Polen.

Dem Blatt zufolge könnte diese Entscheidung, die aus Sicherheitsgründen getroffen worden sein soll, die USA jedoch über die russischen Aktivitäten in der Ukraine im Unklaren lassen und die laufende US-Mission zur Gewinnung von Geheimdienstinformationen in der Ukraine behindern. In jüngster Zeit hätten US-Agenten an der Aufdeckung verschiedener angeblicher russischer Komplotte zum Sturz der Regierung des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij gearbeitet.

Die Entscheidung des Weißen Hauses, die CIA-Zweigstelle zu verlegen, folgt der Entscheidung vom Montag, auch die US-Diplomaten vorübergehend in Lwow unterzubringen. Das Konsulat wird seinen Betrieb normal fortsetzen, wobei eine kleine Anzahl von Mitarbeitern in der Hauptstadt verbleibt. Bei einer Pressekonferenz am Montag wollte der Sprecher des US-Außenministeriums Ned Price die genaue Zahl nicht aber nennen.

Am Montag empfahl das US-Außenministerium seinen Staatsbürgern, Weißrussland und Transnistrien, eine abtrünnige Region in der Republik Moldau, zu verlassen. Zudem sind US-Bürger bereits aufgefordert, die Ukraine zu verlassen.

Die Ankündigung über die Verlegung der CIA erfolgte angesichts von Befürchtungen über eine angebliche bevorstehende Invasion Russlands in die Ukraine. Dies, obwohl Moskau gestern nach der planmäßigen Beendigung der Manöver mit dem Rückzug seiner Truppen aus den Regionen nahe der Grenze zur Ukraine begonnen hat. Die USA betrachteten das gemeinsame Kampftraining der russischen und weißrussischen Streitkräfte als Vorläufer einer russischen Invasion in die Ukraine und bezeichneten Moskaus Truppenabzug als nicht "verifiziert".

Mehr zum Thema - Kiew: "Kein Grund zur Annahme, dass in dieser Woche eine Invasion durch Russland erfolgt"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team