Europa

Britische Zeitung verbreitet Desinformation über russische Militärjets im irischen Luftraum

Eine britische Zeitung behauptet, russische Bomber seien in den neutralen irischen Luftraum eingedrungen. Mit Zitaten eines Experten deutet man an, dass sich das neutrale Irland militärisch Großbritannien und der NATO annähern sollte
Britische Zeitung verbreitet Desinformation über russische Militärjets im irischen LuftraumQuelle: Sputnik © Ewgeni Odinokow

Die britische Zeitung The Times ist am Montag in Kritik geraten, nachdem sie eine sensationslüsterne Story veröffentlicht hatte. Hierin stellt sie die falsche Behauptung auf, sechs Flugzeuge der russischen Luftwaffe seien im vergangenen Jahr in den souveränen Luftraum Irlands eingedrungen. 

John Mooney, der Autor des Artikels, behauptet, dass im März vergangenen Jahres "sechs russische Flugzeuge von der NATO und den europäischen Luftstreitkräften vor der Westküste Irlands aufgespürt wurden". Dies, obwohl sich die Flugzeuge im internationalen Luftraum befanden.

Mooney verweist insbesondere auf das angebliche "Eindringen" von Anti-U-Boot-Flugzeugen, Kommunikationsrelaisflugzeugen und Tu-160-Bombern. In dem Artikel hieß es:

"Russische Militärflugzeuge fliegen oft vor der Westküste, ohne sich bei der Flugsicherung zu melden oder einen Flugplan einzureichen. Die Anwesenheit der Flugzeuge vor der Westküste bereitete der irischen Flugsicherung erhebliche Schwierigkeiten."

Wie es scheint, sind die von Mooney genannten Vorfälle nicht innerhalb des souveränen irischen Luftraums geschehen, sondern innerhalb des Fluginformationsgebiets (FIR), welches sich Hunderte Kilometer über das Meer hinaus erstreckt. Dies ist ein entscheidender Unterschied, denn der irische Luftraum endet nur zwölf Meilen (19 Kilometer) vom irischen Festland entfernt, im Gegensatz zum Fluginformationsgebiet, das lediglich ein Gebiet darstellt, für das die irische Flugsicherung zuständig ist.

Neben den falschen Behauptungen wird in dem Times-Artikel der Verteidigungs- und Sicherheitsexperte Declan Power zitiert, ein ehemaliger irischer Soldat, der sich jetzt für höhere Militärausgaben und eine engere Zusammenarbeit zwischen dem neutralen Irland und der NATO einsetzt. Das macht den Zeitpunkt der Veröffentlichung der Story besonders interessant und nährt die Vermutung, dass es um die Erhöhung der Verteidigungsausgaben und einen Vorwand für einen größeren Einfluss Londons und der NATO in irischen Angelegenheiten gehen könnte. Power sagte dem Blatt:

"Unsere Beziehung zu Großbritannien sollten wir formalisieren, um unseren Luftraum abzudecken und zu schützen. Wir müssen Geld für ein militärisches Radarsystem ausgeben, damit wir wissen, wer sich in unserem Luftraum aufhält und eine Vereinbarung mit unseren Nachbarn haben."

Laut Steffan Watkins, einem kanadischen Experten für die Entlarvung von Fehlinformationen über Flugzeuge und Schiffe, ist dies nicht das erste Mal, dass eine Zeitung eine solche erfundene Geschichte veröffentlicht. Er forderte in einem Tweet die britische Zeitung auf, zumindest die irreführende Schlagzeile zu korrigieren. Kein russisches Flugzeug habe sich zu irgendeinem Zeitpunk im irischen Luftraum befunden. "Das ist bestenfalls eine Fehlinformation, schlimmstenfalls Desinformation; sie waren die ganze Zeit im internationalen Luftraum."

Mehr zum Thema - Russischer Kampfjet eskortiert norwegisches Fernaufklärungs-Flugzeug über Barentssee

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team