Russland

Russischer Kampfjet eskortiert norwegisches Fernaufklärungs-Flugzeug über Barentssee

Russische Luftraumkontrollsysteme entdeckten ein Flugzeug der norwegischen Luftwaffe über der Barentssee. Ein russischer MiG-31-Kampfjet wurde geschickt, um es abzufangen. Der Kampfjet eskortierte das norwegische Flugzeug und kehrte zu seinem Stützpunkt zurück.
Russischer Kampfjet eskortiert norwegisches Fernaufklärungs-Flugzeug über BarentsseeQuelle: Sputnik © Russisches Verteidigungsministerium

Ein russischer Abfangjäger vom Typ MiG-31 des russischen Luftverteidigungsdienstes der Nordflotte ist den zweiten Tag in Folge geflogen, um das norwegische Seefernaufklärer vom Typ Lockheed P-3C Orion über der Barentssee zu eskortieren. Dies berichtete am Donnerstag der Pressedienst der Nordflotte.

Dem Pressedienst zufolge entdeckten russische Luftverteidigungssysteme am 27. Mai ein Ziel über der Barentssee, das sich der Staatsgrenze Russlands näherte. Um das Ziel zu identifizieren, wurde ein MiG-31-Kampfjet geschickt. Der Pressedienst der Nordflotte teilte mit:

"Die Besatzung des russischen Kampfjets identifizierte das Luftziel als Aufklärungsflugzeug der norwegischen Luftwaffe vom Typ P-3C Orion und eskortierte es über die Barentssee."

Der Pressedienst stellte klar, dass die Besatzung des russischen Kampfjets nach der Wende des ausländischen Überwachungsflugzeugs von der russischen Staatsgrenze sicher zum Stützpunkt zurückkehrte. Der Flug wurde unter strikter Einhaltung internationaler Regeln durchgeführt. Es gab keine Verletzung der russischen Staatsgrenze.

Dies ist das zweite Mal innerhalb von zwei Tagen, dass der russische Kampfjet das norwegische Fernaufklärungsflugzeug begleitet. Gestern, am 26. Mai, hatte die russische Nordflotte auch berichtet, dass der MiG-31-Kampfjet aufsteigen musste, um das P-3C Orion-Flugzeug der norwegischen Luftwaffe über die Barentssee zu eskortieren.

Mehr zum Thema - US-Kampfflugzeuge eskortieren russische Bomber nahe Alaska

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion