Europa

"Malta erreicht Herdenimmunität": 70 Prozent der Erwachsenen mit mindestens einer Dosis geimpft

70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung auf Malta wurde bislang mit mindestens einer Dosis gegen SARS-CoV-2 geimpft. In Deutschland sind es derzeit rund 40 Prozent. Der Inselstaat im Mittelmeer verkündete nun, die sogenannte Herdenimmunität erreicht zu haben.
"Malta erreicht Herdenimmunität": 70 Prozent der Erwachsenen mit mindestens einer Dosis geimpftQuelle: Reuters © Darrin Zammit Lupi

Als erster Staat innerhalb der Europäischen Union hat Malta die Erreichung der sogenannten Herdenimmunität gegen das Coronavirus verkündet. Maltas Gesundheitsminister Chris Fearne gab am Montag bekannt, dass bislang 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung mindestens eine Dosis des Corona-Impfstoffes verabreicht bekommen hat. Fearne sagte bei einer Pressekonferenz: 

"Wir haben heute die Herdenimmunität erreicht. Der Impfstoff ist eine Waffe gegen das Virus."

Im Inselstaat im Mittelmeer mit rund 500.000 Einwohnern wurden laut Daten des dortigen Gesundheitsministeriums – mit dem Stand vom Montag – bislang mehr als 474. 000 Impfstoffdosen verabreicht. Fearne zufolge sind von den Menschen über 16 Jahren knapp 42 Prozent durchgeimpft. Auf der Insel wurde laut Maltas Gesundheitsminister "alle fünf Sekunden" eine Dosis des Corona-Präparates gespritzt.

Von den Über-60-Jährigen wurden bereits 95 Prozent geimpft. Jeder Bürger über 16 Jahre kann sich derzeit auf Malta gegen SARS-CoV-2 immunisieren lassen. Sobald die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA grünes Licht für die Impfung jüngerer Kinder gibt, will die Gesundheitsbehörde des Landes ihre Impfkampagne ausweiten.

Da Malta mit der Immunisierung voranschreitet, wurden ab Montag etwa die Einschränkungen für Fitnessstudios und Schwimmbäder aufgehoben sowie die Öffnungszeiten für Restaurants von 17 Uhr bis Mitternacht verlängert. An den Stränden ist das Tragen von Masken ab dem 1. Juni nicht mehr erforderlich. Zudem will die Regierung ab dem 1. Juli – bei weiterhin niedrigen Corona-Fallzahlen – die Regeln zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz weiter lockern. Durchgeimpfte Menschen sollen dann die Masken nicht mehr tragen müssen, wenn sie zum Beispiel alleine draußen unterwegs sind.

Malta plant außerdem in den nächsten Tagen, ein Impfzertifikat einzuführen. Ab Juli soll es laut Behörden verwendet werden, damit etwa Kultureinrichtungen und Veranstaltungsorte des Landes in den Normalbetrieb zurückkehren können.

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie wurden in Malta rund 30.500 Corona-Fälle registriert, 417 Menschen starben bislang an den Folgen einer COVID-19-Erkrankung. In den letzten Wochen sind in dem Inselstaat jeweils weniger als 50 Corona-Fälle gemeldet worden. Derzeit gibt es im Land offiziell 72 aktive Fälle. Laut neuesten Daten befinden sich sechs COVID-19-Patienten im maltesischen Mater Dei Hospital, vier davon auf der Intensivstation. 

Mehr zum Thema - Kampf gegen "Impfskepsis": Saudi-Arabien verbietet Nichtgeimpften Reisen und Pilgerfahrten