Europa

Dänemark: Dutzende Betroffene fordern Schadenersatz wegen Nebenwirkungen nach Corona-Impfung

Wegen unerwünschter Erscheinungen nach einer Corona-Impfung haben bereit 37 Menschen in Dänemark einen Antrag auf Entschädigung gestellt. Die meisten Fälle sollen im Zusammenhang mit dem Wirkstoff von AstraZeneca stehen, dessen Einsatz das Land inzwischen eingestellt hat.
Dänemark: Dutzende Betroffene fordern Schadenersatz wegen Nebenwirkungen nach Corona-ImpfungQuelle: Reuters © Liselotte Sabroe

Insgesamt 29 Personen haben eine Entschädigung für Nebenwirkungen beantragt, die mit dem schwedisch-britischen Impfstoff, der vergangenen Monat in Vaxzevria umbenannt wurde, in Verbindung gebracht werden, so der dänische Verband für Patientenentschädigung in einer Erklärung am Donnerstag. Weitere acht Personen beantragten eine Entschädigung im Zusammenhang mit der Corona-Impfung von BioNTech/Pfizer.

Die in den Anträgen aufgezählten Nebenwirkungen reichen von leichtem Fieber und Unwohlsein bis hin zu so extremen Zuständen wie Lähmungen, Blutgerinnseln, Fehlgeburten und sogar dem Tod. In Dänemark haben Patienten Anspruch auf staatliche Entschädigungen, wenn sie unter seltenen oder schweren Nebenwirkungen von Medikamenten leiden. Auch die Angehörigen von verstorbenen Patienten können eine Entschädigung erhalten.

Die Direktorin des Verbandes Karen-Inger Bast forderte auch andere Menschen mit ähnlichen Beschwerden auf, sich ebenfalls zu melden. Sie betonte jedoch, dass die gesundheitlichen Nebenwirkungen ernsthaft sein müssen, um eine Entschädigung zu beanspruchen:

"Es ist wichtig zu sagen, dass Sie keine Entschädigung für leichte und vorübergehende Symptome wie ein wenig Fieber oder Schmerzen im Arm erhalten. Aber wenn Sie eine ernsthafte Nebenwirkung hatten und es einen zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gibt, dann möchte ich Sie ermutigen, eine Entschädigung bei uns zu beantragen."

Die Ankündigung des Verbandes kommt einen Tag, nachdem Dänemark als erstes europäisches Land die Verwendung des Impfstoffes von AstraZeneca komplett gestoppt hat.

Dänemarks pauschales Verbot für AstraZeneca folgte auf eine Mitteilung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), die einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Vakzin und Blutgerinnung bestätigte. Dennoch sagte die EMA, dass die Vorteile des Medikamentes gegenüber den Risiken der extrem seltenen Nebenwirkung überwiegen.

Der Hersteller des Medikamentes hatte zuvor darauf bestanden, dass die Blutgerinnung bei denjenigen, die den Impfstoff erhalten haben, tatsächlich "viel geringer ist, als man erwarten würde, dass sie in der Allgemeinbevölkerung natürlich auftritt". Letzte Woche, als die Beweise für den möglichen Zusammenhang zwischen der Impfung und der Erkrankung immer mehr zunahmen, setzte die Universität Oxford, die zusammen mit AstraZeneca an der Entwicklung des Schutzmittels beteiligt war, ihre Studie mit dem Präparat bei Kindern aus, bis die britischen Gesundheitsbehörden die Angelegenheit genauer untersucht haben werden.

Mehr zum ThemaRussland bietet Technologie zur Verringerung von Impfstoff-Nebenwirkungen an

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion