Europa

Dänemark verzichtet vollständig auf Corona-Impfstoff von AstraZeneca

Das EU-Land Dänemark verzichtet dauerhaft auf den Einsatz des Corona-Impfstoffes von AstraZeneca. Die Impfkampagne werde ohne das Präparat fortgesetzt, so der Direktor der dänischen Gesundheitsverwaltung am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen.
Dänemark verzichtet vollständig auf Corona-Impfstoff von AstraZenecaQuelle: Reuters © Yves Herman

Als erstes Land in Europa verzichtet Dänemark dauerhaft auf den Einsatz des Corona-Impfstoffes von AstraZeneca. Das berichten mehrere dänische Medien unter Berufung auf informierte Kreise. Demnach soll das Präparat komplett aus der Impfkampagne genommen werden, gab der Direktor der dänischen Gesundheitsverwaltung, Søren Brostrøm, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen bekannt. Die Entscheidung werde den Impfkalender des Landes um einige Wochen zurückwerfen.

Dänemark hatte die Immunisierungen mit dem Präparat des britisch-schwedischen Herstellers bereits Mitte März wegen vereinzelter Thrombosen, darunter auch Todesfälle, bei Geimpften ausgesetzt.

Die EU-Kommission wolle bei den weiteren Bestellungen von Corona-Impfstoffen vor allem auf mRNA-Vakzine wie die von BioNTech/Pfizer und Moderna setzen, wie die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf EU-Kommissionskreise am Mittwoch berichtet. Dies bedeute aber nicht, dass Hersteller wie AstraZeneca und Johnson & Johnson bei künftigen Verträgen bereits aus dem Rennen seien. Es sei viel zu früh, darüber jetzt zu entscheiden, soll ein EU-Beamter gesagt haben. Die italienische Zeitung La Stampa hatte zuvor unter Verweis auf das italienische Gesundheitsministerium berichtet, die EU wolle die Lieferverträge mit AstraZeneca und Johnson & Johnson nicht verlängern.

(dpa/rt)

Mehr zum Thema - Bericht: EU-Kommission will Lieferverträge mit AstraZeneca und Johnson & Johnson nicht verlängern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team